Vattenfall will Windstromerzeugung bis 2020 verdoppeln

+
Vattenfall will künftig keinen Strom mehr aus klimaschädlicher Braunkohle produzieren. Foto: Jens Büttner/Symbolbild

Stockholm/Berlin (dpa) - Der schwedische Energiekonzern Vattenfall forciert den Ausbau seiner Windstromerzeugung. "Wir werden bis zum Jahr 2020 in die Windenergie 5,5 Milliarden Euro investieren", sagte Vorstandsmitglied Gunnar Groebler.

Das entspreche in etwa der Summe, die Vattenfall in den vergangenen zehn Jahren in Windkraft investiert habe. Die heute installierte Leistung der Vattenfall-Windkraftanlagen an Land und auf See würde damit auf rund 4000 Megawatt verdoppelt. Ein Unternehmenssprecher bestätigte, dass der Aufsichtsrat in Stockholm ein entsprechendes Programm beschlossen habe. Als Schwerpunkte des Engagements nannte Groebler die Länder Schweden, Dänemark, die Niederlande, Großbritannien und Deutschland. Zu konkreten neuen Projekten sagte er nichts.

Der schwedische Staatskonzern will künftig keinen Strom mehr aus klimaschädlicher Braunkohle produzieren. Deshalb trennt er sich von der Braunkohlesparte in Sachsen und Brandenburg, wo er fünf Kohlegruben und drei Kraftwerke mit zusammen rund 8000 Mitarbeitern betreibt. Bis zum Sommer soll der Käufer feststehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Hunde aus dem Tierheim nach Hause bringen

Hunde aus dem Tierheim nach Hause bringen

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Meistgelesene Artikel

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Kommentare