Vattenfall treibt Verkauf der Braunkohlesparte voran

+
Braunkohlekraftwerk von Vattenfall im sächsischen Boxberg: Der schwedische Konzern will sein Braunkohlegeschäft in Deutschland verkaufen. Foto: Arno Burgi/Archiv

Berlin/Stockholm (dpa) - Der schwedische Konzern Vattenfall treibt den Verkauf seines Braunkohlegeschäfts in Deutschland voran. Potenzielle Käufer können von sofort an ihr Interesse bekunden, wie Vattenfall mitteilte.

Das staatliche Unternehmen hatte im Juli angekündigt, seine Braunkohleförderung in der Lausitz bis zum Jahresende verkaufen zu wollen.

In Sachsen und Brandenburg betreibt der Konzern derzeit noch fünf Kohlegruben und drei Kraftwerke mit zusammen rund 8000 Mitarbeitern: Jänschwalde, Schwarze Pumpe und Boxberg. Ein weiteres Kraftwerk, Lippendorf im Landkreis Leipzig, gehört den Schweden zusammen mit dem Karlsruher Energiekonzern EnBW.

Vattenfall bietet zusammen mit der Braunkohlesparte zehn Wasserkraftwerke an, die in der Nähe des Kohlereviers beheimatet seien, hieß es. Die Wasserkraftanlagen stünden "allerdings nicht separat zu Verkauf", stellte der Konzern klar. Er rechnet nach eigenen Angaben damit, dass die angestrebte Transaktion bis ins kommende Jahr hinein dauern wird.

Vattenfall-Mitteilung in englisch

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Jamaika-Sondierung: Trittin spricht von "Schmerzgrenze"

Jamaika-Sondierung: Trittin spricht von "Schmerzgrenze"

Simbabwes Militär verhandelt mit Mugabe

Simbabwes Militär verhandelt mit Mugabe

Die Queen und ihr Traumprinz feiern 70 Jahre Ehe

Die Queen und ihr Traumprinz feiern 70 Jahre Ehe

Feuerwehrübung in Sulingen 

Feuerwehrübung in Sulingen 

Meistgelesene Artikel

Online-Händler verdient durch „Single-Tag“ 25,3 Milliarden Dollar - in nur 24 Stunden

Online-Händler verdient durch „Single-Tag“ 25,3 Milliarden Dollar - in nur 24 Stunden

ADAC leistet 90 Millionen Steuernachzahlung

ADAC leistet 90 Millionen Steuernachzahlung

Einst höchster Richter Liechtensteins wegen Geldwäsche verurteilt

Einst höchster Richter Liechtensteins wegen Geldwäsche verurteilt

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

Kommentare