Vattenfall und München planen Windkraft-Park vor Sylt

Stockholm - Der schwedische Vattenfall-Konzern und die Stadtwerke München (SWM) wollen zusammen einen riesigen Windkraft-Park in der Nordsee bauen.

Wie die SWM in München mitteilte, haben beide Seiten den Vertrag über ein Gemeinschaftsunternehmen für den geplanten “DanTysk-Windpark“ 70 km westlich von Sylt unterzeichnet. Stadtwerke-Chef Kurt Mühlhäuser erklärte den Angaben aus Stockholm zufolge, dass München “starke und verlässliche Partner wie Vattenfall“ brauche, um das eigene Ziel einer Energieversorgung ausschließlich durch erneuerbare Energie bis 2025 zu erreichen. Die SWM und Vattenfall visieren in der Nordsee eine Anlage mit 80 Windturbinen auf einer Fläche von 70 Quadratkilometern an.

Man sei in einem “fortgeschrittenen Stadium“ bei der Projektplanung und den technischen Vorbereitungen, erklärte Vattenfall. Die endgültige Entscheidung für die Investition in nicht genannter Höhe soll im Oktober fallen. Zusammen mit den deutschen Unternehmen RWE Innogy und Siemens wollen die Münchner Stadtwerke auch 160 Windanlagen vor der walisischen Küste für insgesamt zwei Milliarden Euro bauen. 

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Hunde aus dem Tierheim nach Hause bringen

Hunde aus dem Tierheim nach Hause bringen

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Meistgelesene Artikel

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Kommentare