Vattenfall und München planen Windkraft-Park vor Sylt

Stockholm - Der schwedische Vattenfall-Konzern und die Stadtwerke München (SWM) wollen zusammen einen riesigen Windkraft-Park in der Nordsee bauen.

Wie die SWM in München mitteilte, haben beide Seiten den Vertrag über ein Gemeinschaftsunternehmen für den geplanten “DanTysk-Windpark“ 70 km westlich von Sylt unterzeichnet. Stadtwerke-Chef Kurt Mühlhäuser erklärte den Angaben aus Stockholm zufolge, dass München “starke und verlässliche Partner wie Vattenfall“ brauche, um das eigene Ziel einer Energieversorgung ausschließlich durch erneuerbare Energie bis 2025 zu erreichen. Die SWM und Vattenfall visieren in der Nordsee eine Anlage mit 80 Windturbinen auf einer Fläche von 70 Quadratkilometern an.

Man sei in einem “fortgeschrittenen Stadium“ bei der Projektplanung und den technischen Vorbereitungen, erklärte Vattenfall. Die endgültige Entscheidung für die Investition in nicht genannter Höhe soll im Oktober fallen. Zusammen mit den deutschen Unternehmen RWE Innogy und Siemens wollen die Münchner Stadtwerke auch 160 Windanlagen vor der walisischen Küste für insgesamt zwei Milliarden Euro bauen. 

dpa

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Meistgelesene Artikel

Wiesenhof-Chef wehrt sich gegen Verbot von Fleischbezeichnungen für Veggie-Produkte

Wiesenhof-Chef wehrt sich gegen Verbot von Fleischbezeichnungen für Veggie-Produkte

Flixbus macht überraschende Ankündigung zu Ticketpreisen

Flixbus macht überraschende Ankündigung zu Ticketpreisen

Studie: Deutschlands schnellste Finanzämter gibt es in...

Studie: Deutschlands schnellste Finanzämter gibt es in...

Brand auf Rolls-Royce-Gelände verursacht großen Schaden

Brand auf Rolls-Royce-Gelände verursacht großen Schaden

Kommentare