Auch weitere Marken verkauft

Für 240 Millionen Dollar: US-Unternehmen kauft Skihersteller Völkl

+
Wintersportartikel im Vordergrund Ski von Völkl.

Der niederbayerische Sportartikelhersteller Völkl wechselt erneut den Eigentümer. Zukünftig wird das Unternehmen zu einem anderen US-Konzern gehören. 

Straubing - Wie der bisherige Inhaber Newell Brands auf seiner Homepage mitteilte, verkauft der US-Konzern seine Wintersportsparte an Kohlberg und Company. Endgültig soll der Kauf zwischen Ende Juni und Anfang Juli über die Bühne gehen. Die Kaufsumme beträgt laut Pressemitteilung 240 Millionen US-Dollar (umgerechnet etwa 215 Millionen Euro).

Newell Brands trennt sich nach eigenen Angaben von seiner Outdoorsparte, da er seinen Fokus auf Geschäftsfelder legen will, die ein größeres Wachstumspotenzial versprechen. Verkauft wurden neben Völkl unter anderem auch die Wintersportmarken K2, Marker und Dalbello. Über den Verkauf hatten das „Straubinger Tagblatt“ und die „Passauer Neue Presse“ berichtet.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

MTV Movie & TV Awards: Dieser Film räumt die meisten Preise ab

MTV Movie & TV Awards: Dieser Film räumt die meisten Preise ab

Zeugnisübergabe an den BBS Verden

Zeugnisübergabe an den BBS Verden

Offener Garten in Martfeld

Offener Garten in Martfeld

An Spaniens Costa de la Luz entlang

An Spaniens Costa de la Luz entlang

Meistgelesene Artikel

Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder

Rewes WM-Tweet geht voll nach hinten los - Supermarkt-Kette löscht ihn zerknirscht wieder

Aldi Süd hat den Traum-Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil

Aldi Süd hat den Traum-Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil

Kundin entsetzt: Ikea-Produkt „jagt sich selbst in die Luft“

Kundin entsetzt: Ikea-Produkt „jagt sich selbst in die Luft“

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen

Audi-Chef Stadler in U-Haft genommen - Nachfolge soll feststehen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.