US-Milliardär warnt vor Spaltung Europas

+
US-Milliardär George Soros: Europa der zwei Geschwindigkeiten

Davos - Der amerikanische Geschäftsmann und Milliardär George Soros hält mit Blick auf die aktuelle Eurokrise eine Spaltung Europas für möglich.

Die angepackten Reformen packten nicht das eigentliche Problem des Euros an: dass die Gemeinschaftswährung die reicheren Staaten in der EU von den ärmeren abgekoppelt habe. Er sprach sich für ein EU-weites Konjunkturprogramm aus, mit dem das Wachstum in den ärmeren Ländern angeregt werden sollte. “Andernfalls könnte Europa wegen dieses Europas der zwei Geschwindigkeiten möglicherweise auseinanderfallen “, warnte Soros.

Rund 2.500 hochrangige Teilnehmer aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien und Aktivisten von Nichtregierungsorganisationen kamen am Mittwoch zum ersten Tag des Weltwirtschaftsforums in dem Schweizer Wintersportort zusammen.

Dort werden sie in den kommenden Tagen über einige der dringendsten Fragen der Weltwirtschaft beraten, etwa über die Eurokrise, die Rolle Chinas und die Lehren aus der Finanzkrise, aber auch politische Fragen spielen traditionell eine große Rolle. Das Treffen fällt in eine Phase der Zuversicht, dass die Weltwirtschaft ihre jüngste schwere Krise überwunden und sich ein stabiler Aufschwung eingestellt hat.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Selena Gomez zeigt sich bei ungewohnt ernsten American Music Awards blond

Selena Gomez zeigt sich bei ungewohnt ernsten American Music Awards blond

Wie werde ich Notfallsanitäter/in?

Wie werde ich Notfallsanitäter/in?

Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Hartes Ringen bei Jamaika-Sondierungen

Mugabe räumt Probleme ein - Aber kein Rücktritt

Mugabe räumt Probleme ein - Aber kein Rücktritt

Meistgelesene Artikel

ADAC leistet 90 Millionen Steuernachzahlung

ADAC leistet 90 Millionen Steuernachzahlung

Einst höchster Richter Liechtensteins wegen Geldwäsche verurteilt

Einst höchster Richter Liechtensteins wegen Geldwäsche verurteilt

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Kommentare