US-Finanzbehörde verklagt Banken wegen geplatzter Hypotheken

+
Eine US-Finanzbehörde hat die beiden Banken JP Morgan Chase und Royal Bank of Scotland auf Schadenersatz verklagt.

Washington - Eine Finanzaufsichtsbehörde in den USA hat die Banken JP Morgan Chase und Royal Bank of Scotland wegen geplatzter Hypotheken auf Schadensersatz in Millionenhöhe verklagt.

Insgesamt 840 Millionen Dollar (580 Millionen Euro) Schadenersatz möchte die US-Finanzaufsichtsbehörde von den beiden Banken JP Morgan Chase und Royal Bank of Scotland. Die Geldinstitute hatten Versicherungen für Hypotheken an Genossenschaftsbanken verkauft und dabei nach Auffassung der National Credit Union Administration (NCUA) das tatsächliche Ausfallrisiko verschwiegen. Fünf der Genossenschaftsbanken hätten wegen der Kreditausfälle in der US-Immobilienkrise Insolvenz anmelden müssen. Die Behörde musste die Geldhäuser daraufhin übernehmen und liquidieren.

“Jene, die die Probleme verursacht haben, sollten für die Verluste zahlen“, sagte NCUA-Vorsitzende Deborah Matz. Die Klage wurde am Montag vor einem Bundesgericht im US-Staat Kansas eingereicht.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Polizei stürmt australisches Flüchtlingslager in Manus

Polizei stürmt australisches Flüchtlingslager in Manus

Myanmar und Bangladesch einigen sich auf Rohingya-Rückkehr

Myanmar und Bangladesch einigen sich auf Rohingya-Rückkehr

Winter auf Poel: Angelfahrten und Schatzsuche

Winter auf Poel: Angelfahrten und Schatzsuche

Kompakte Knipsen: Was sie noch besser können als Smartphones

Kompakte Knipsen: Was sie noch besser können als Smartphones

Meistgelesene Artikel

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden

Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Kommentare