US-Autofahrer haben keine Lust mehr auf Smart

+
Ein Smart bei der Präsentation in Las Vegas

New York - Die Verkäufe der Kleinwagenmarke Smart in den USA sind in den Keller gerutscht. Im Dezember schrumpften die Absatzzahlen auf eine sehr überschaubare Zahl.

Im Dezember wurden nur noch 864 Exemplare des Stadtwagens verkauft, wie aus der Mitteilung des Unternehmens vom Dienstag hervorgeht. Dies entspricht einem Rückgang von mehr als 63 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat.

Erst 2008 auf dem US-Markt eingeführt, kam das kleinste Modell des Daimler - Konzerns zunächst überraschend gut im “Land der unbegrenzten Möglichkeiten“ an. 2009 bescherte aber das Ende der Erfolgsstory. Im abgelaufenen Jahr entschieden sich nur noch 14 595 Kunden für einen Smart, knapp 41 Prozent weniger als im Vorjahr.

dpa

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

Werder-Training am Dienstag

Werder-Training am Dienstag

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Hochgeschlossen ist das neue Sexy

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Strick, Flausch, Promis - Berliner Fashion Week startet

Meistgelesene Artikel

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Neue Taktik: Verdi will Streiks bei Amazon europaweit abstimmen

Neue Taktik: Verdi will Streiks bei Amazon europaweit abstimmen

950 Milliarden Euro: Darum kosten Raucher die Weltwirtschaft so viel

950 Milliarden Euro: Darum kosten Raucher die Weltwirtschaft so viel

Kommentare