Schlechte Neuigkeiten

US-Autobauer Tesla rutscht wieder in die roten Zahlen

Palo Alto - Gerade erst feierte Tesla einen bayerischen Autofahrer als Helden, da erhält das Unternehmen schlechte Neuigkeiten: es werden wieder Verluste gemacht. 

Der US-Elektroautobauer Tesla ist wieder in die roten Zahlen gerutscht. In seinem am Mittwoch vorgelegten Quartalsbericht meldete das Unternehmen wieder einen Verlust. Beim Umsatz konnte Tesla die Erwartungen allerdings übertreffen.

Insgesamt lag der Umsatz im vierten Quartal bei 2,3 Milliarden Dollar (2,2 Milliarden Euro), ein deutlicher Zuwachs gegenüber dem Vorjahr (1,2 Milliarden Dollar). Der Nettoverlust betrug 121 Millionen Dollar, vor einem Jahr waren es 320 Millionen Dollar. Im dritten Quartal hatte Tesla jedoch noch einen Gewinn von 22 Millionen Dollar verbucht.

Die Börse zeigte sich von den Quartalszahlen unbeeindruckt. Nachbörslich legten Tesla-Papiere um 1,5 Prozent auf 277,80 Dollar je Aktie zu

Die Konzernführung gab sich zuversichtlich und erwartete für das erste Halbjahr 2017 insgesamt ein Wachstum. Tesla sieht sich zudem mit seinem neuen Model 3 im Plan, dessen Serienproduktion im Juli beginnen soll. Von seinen Modellen S und X will das Unternehmen im ersten Halbjahr 47.000 beziehungsweise 50.000 ausliefern.

Im vergangenen Jahr hatte der Elektroautobauer seine Produktion enorm gesteigert. 2016 liefen knapp 84.000 Fahrzeuge vom Band, 64 Prozent mehr als 2015. Das angepeilte Verkaufsvolumen wurde im Schlussquartal aber um gut zehn Prozent verfehlt. Im letzten Quartal waren es 24.558 - davon wurden knapp 2800 nicht ausgeliefert.

Tesla produziert derzeit zwei Fahrzeuge - die Limousine Model S und den Siebensitzer Model X. 2017 soll das Model 3 folgen, das mit einem Startpreis von 35.000 Dollar (33.200 Euro) erschwinglicher sein soll als die bisherigen Modelle.

Zuletzt war das Unternehmen nach mehreren Unfällen in Zusammenhang mit seiner Autopilot-Technologie in die Kritik geraten. Zusätzlichen Druck auf Tesla will das Unternehmen Faraday Future mit einem Serienfahrzeug aufbauen.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

„40 Jahre Reise zum Regenbogen“: Circus Roncalli in Bremen 

„40 Jahre Reise zum Regenbogen“: Circus Roncalli in Bremen 

Simbabwes Militär verhandelt mit Mugabe

Simbabwes Militär verhandelt mit Mugabe

Jamaika-Sondierung: Trittin spricht von "Schmerzgrenze"

Jamaika-Sondierung: Trittin spricht von "Schmerzgrenze"

Die Queen und ihr Traumprinz feiern 70 Jahre Ehe

Die Queen und ihr Traumprinz feiern 70 Jahre Ehe

Meistgelesene Artikel

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Kommentare