Wachstumsstopp verhängt

US-Aufseher greifen gegen Skandalbank Wells Fargo durch

+
Geldautomat der Bank Wells Fargo in Charlotte (USA). Gegen die Großbank wird ein Wachstumsstopp verhängt. Foto: Chuck Burton

Washington (dpa) - Die Aufseher der US-Notenbank Federal Reserve haben nach einem Skandal um Scheinkonten und andere dubiose Geschäftspraktiken empfindliche Strafen gegen den Kreditriesen Wells Fargo verhängt.

Gegen die Großbank werde ein Wachstumsstopp verhängt, bis die Unternehmensführung und die internen Kontrollen ausreichend verbessert würden, teilte die Fed am Freitagabend (Ortszeit) mit.

Konkret bedeutet das, Wells Fargo darf seine Bilanzsumme vorerst nicht über das Niveau von Ende 2017 ausweiten. Zudem muss das Finanzinstitut bis April drei Verwaltungsräte austauschen und einen weiteren bis Ende des Jahres. Die Fed nannte hierzu keine Namen.

"Wir nehmen die Anweisungen sehr ernst", teilte Wells-Fargo-Chef Timothy J. Sloan mit. Sein Unternehmen werde innerhalb von 60 Tagen detaillierte Pläne bei den Aufsehern einreichen. Die Aktien von Wells Fargo fielen nachbörslich zeitweise um über sechs Prozent.

Die Bank kämpft seit über einem Jahr mit den Folgen eines Skandals um fingierte Bank- und Kreditkartenkonten. Danach kam noch weiterer Ärger wie eine Affäre um dubiose Versicherungsaufschläge bei Autofinanzierungen hinzu. Es gab zahlreiche Entlassungen sowie Millionenstrafen von US-Behörden und Vergleiche mit Sammelklägern.

Das könnte Sie auch interessieren

Richter verkündet Strafmaß für Bill Cosby

Richter verkündet Strafmaß für Bill Cosby

Alternativer Nobelpreis an Korruptionsjäger und "Waldmacher"

Alternativer Nobelpreis an Korruptionsjäger und "Waldmacher"

Herbststurm "Fabienne" hinterlässt große Schäden

Herbststurm "Fabienne" hinterlässt große Schäden

Weltkommission: Staaten müssen Drogenhandel regulieren

Weltkommission: Staaten müssen Drogenhandel regulieren

Meistgelesene Artikel

Babybel-Schwindel bei Netto und Co.: So dreist führen Supermärkte ihre Kunden beim Preis hinters Licht

Babybel-Schwindel bei Netto und Co.: So dreist führen Supermärkte ihre Kunden beim Preis hinters Licht

Rückruf bei dm: Dieses beliebte Produkt kann Sehstörungen verursachen

Rückruf bei dm: Dieses beliebte Produkt kann Sehstörungen verursachen

Kunde nennt Verhalten von Aldi „ekelhaft“ - Discounter wehrt sich mit deutlichen Worten

Kunde nennt Verhalten von Aldi „ekelhaft“ - Discounter wehrt sich mit deutlichen Worten

McDonald's muss wegen Steuertricks in Luxemburg nichts nachzahlen

McDonald's muss wegen Steuertricks in Luxemburg nichts nachzahlen

Kommentare