US-Arbeitsmarkt: 162.000 neue Jobs im März

+
Zwei Männer auf dem Arbeitsamt in New York.

Washington - Der US-Arbeitsmarkt hat im März zugelegt. Insgesamt konnten 162 000 Jobs geschaffen werden. Die Arbeitslosenquote blieb dennoch konstant. Doch es gibt Faktoren, die das Bild verzerren.

Trendwende auf dem US-Arbeitsmarkt? Im März sind 162 000 neue Jobs geschaffen worden - der größte Zuwachs in einem Monat seit drei Jahren. Die Arbeitslosenquote blieb bei 9,7 Prozent. Experten warnen allerdings davor, aus den am Freitag vom Washingtoner Arbeitsministerium bekanntgegebenen Zahlen voreilige Schlüsse zu ziehen. So findet etwa in den USA zurzeit eine Volkszählung statt, dafür stellte die Regierung fast 50 000 Menschen vorübergehend ein.

Arbeitslosenstatistiken von Januar und Februar

Insgesamt blieb der Zuwachs etwas hinter den Erwartungen zurück: Experten hatten durchschnittlich mit 184 000 neuen Jobs gerechnet. Die Zahl der Arbeitslosen lag im März bei 15 Millionen, 44 Prozent von ihnen suchen schon seit Monaten vergeblich nach einer Arbeit: Das dämpft die Erwartung, dass sich die Arbeitsmarktlage in absehbarer Zeit durchschlagend verbessert.

Für die beiden ersten Monate dieses Jahres korrigierte das Arbeitsministerium die Arbeitslosen-Statistik am Freitag. Demnach fügte die Wirtschaft im Januar 14 000 Arbeitsplätze hinzu und verlor die gleiche Zahl im Februar.

dpa

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Trump: Lösung im Nahost-Konflikt kann Region befrieden

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Viele Tote bei Anschlag in Manchester - Täter ermittelt

Ajax gegen Man United: Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Ajax gegen Man United: Ein "Giganten-Duell" im Schatten des Terrors

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Lkw-Unfall an Stauende in Oyten

Meistgelesene Artikel

Vodafone schreibt  6,3 Milliarden Euro Verlust

Vodafone schreibt  6,3 Milliarden Euro Verlust

IG-Metall: 35 Stunden-Woche bleibt der Maßstab

IG-Metall: 35 Stunden-Woche bleibt der Maßstab

Abgas-Skandal: EU-Kommission geht nun auch gegen Italien vor

Abgas-Skandal: EU-Kommission geht nun auch gegen Italien vor

Deutschland bei Touristen beliebt wie nie

Deutschland bei Touristen beliebt wie nie

Kommentare