Unsere Nachbarn wollen keinen Urlaub bei uns machen

+
Derweil ist es bei uns doch so schön: Eine Parade im Tourismus-Ort Garmisch-Partenkirchen. 

Brüssel - Urlaubsreisen nach Deutschland stehen bei den europäischen Nachbarn laut einer aktuellen EU-Umfrage nicht sehr hoch im Kurs.

Nur 1,5 Prozent der mehr als 30 000 befragten EU-Bürgern, die im laufenden Jahr ihre “großen Ferien“ im Ausland verbringen wollen, geben Deutschland als Wunschreiseziel an. Das geht aus einer Eurobarometer-Erhebung hervor, die die Europäische Kommission am Dienstag in Brüssel präsentierte.

Damit liegt Deutschland hinter Spitzenreiter Spanien (8,3 Prozent der Befragten), Italien (6,1 Prozent), Frankreich (5,8 Prozent) oder sogar Ägypten (1,6 Prozent) auf Rang Elf. Deutschland konnte sich aber noch vor Portugal platzieren, das auf Rang Zwölf landete. Im Rahmen der Umfrage wurden im Februar mehr als 30 000 Menschen aus den 27 EU-Staaten und fünf weiteren Ländern befragt.

Die besten Hostels in Deutschland

Die besten Hostels in Deutschland

Die in vielen EU-Ländern überwundene Rezession lässt laut Kommission die Reiselust wieder steigen. Nur ein Fünftel der Befragten gab in der aktuellen Umfrage an, dieses Jahr zu Hause zu bleiben. Im vergangenen Jahr war es noch ein Drittel gewesen. Der zuständige EU-Kommissar Antonio Tajani erklärte, die Ergebnisse der Umfrage seien “vielversprechend für die Touristikbranche“.

Die Befragung ergab, dass weiter viele EU-Bürger ihre Ferien im eigenen Land verbringen - ihr Anteil liegt wie schon im Vorjahr bei rund einem Drittel. Nur 22 Prozent der Befragten in Deutschland wollen im eigenen Land reisen. Mehr als die Hälfte der befragten Menschen in Deutschland (57 Prozent) hat keine größeren Probleme bei der Finanzierung des Urlaubs. Sieben Prozent können sich einen Urlaub nicht leisten oder müssten dafür Schulden machen. Insgesamt wollen 15 Prozent der Deutschen dieses Jahr ganz zu Hause bleiben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Meistgelesene Artikel

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden

Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Kommentare