Junge war erst zwei Jahre alt

Unfassbar! Ikea-Möbel kostet Kleinkind das Leben

Die Eltern des kleinen Jozef (2) waren fassungslos, als Sie das Kinderzimmer betraten. Ihr Sohn lebte nicht mehr. Schuld soll ein Ikea-Möbel gewesen sein.

„Malm“ ist das schwedische Wort für Erz. Unter diesem Namen besser bekannt ist allerdings eine Kommode von Ikea. Diese soll einem kleinen Jungen im Mai das Leben gekostet haben, wie jetzt bekannt wurde. Das berichtet bild.de unter Berufung auf die US-Tageszeitung The Philadelphia Inquirer

Jozef (2) war offenbar von seinen Eltern allein in seinem Zimmer gelassen worden, weil er ein Mittagsschläfchen hatte machen sollen. Was sein Vater später entdeckte, ist schrecklich.

Die Kommode „Malm“, die in dem Zimmer stand, war laut des Berichts auf den Jungen gekippt und hatte ihn erschlagen. Es ist nicht der erste Fall eines Ikea-Möbelstücks, der für Aufsehen sorgt.

Berichten der US-Tageszeitung zufolge soll es bereits mehrfach zu ähnlichen Zwischenfällen gekommen sein.

Verhindern können hätte man das Unglück wohl, indem man das Möbelstück an der Wand befestigt. Ikea legt dafür bei sicherungsbedürftigen Möbeln extra ein Montageset bei.

Die Eltern des kleinen Jungen wollen offenbar trotzdem klagen. 

sh

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Nach Höhlen-Drama: Thai-Fußballer wieder zuhause

Nach Höhlen-Drama: Thai-Fußballer wieder zuhause

Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um

Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um

So gelingt die perfekte Pasta

So gelingt die perfekte Pasta

Meistgelesene Artikel

Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 300 Flüge

Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 300 Flüge

Angebot bei Edeka sorgt für Aufregung - geht der Konzern mit diesem Tiefpreis zu weit?

Angebot bei Edeka sorgt für Aufregung - geht der Konzern mit diesem Tiefpreis zu weit?

Neuer Lidl-Rückruf: Achtung! Hersteller warnt vor gefährlichen Bakterien

Neuer Lidl-Rückruf: Achtung! Hersteller warnt vor gefährlichen Bakterien

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.