Umsatz im Handwerk sinkt um 6,9 Prozent

+
Auch im Handwerk macht sich die Konjunkturflaute bemerkbar.

Wiesbaden - Die Konjunkturflaute hat im zweiten Quartal zu einem Umsatzrückgang und Arbeitsplatzabbau im Handwerk geführt. Der Umsatz ging  in diesem Zeitraum um 6,9 Prozent zurück.

Besonders betroffen war das Handwerk für den gewerblichen Bedarf, dazu zählen etwa Metallbauer, Feinwerkmechaniker oder Informationstechniker. Insgesamt sank die Zahl der Beschäftigten im Handwerk demnach um 1,5 Prozent.

In allen Gewerbegruppen ging der Umsatz nach Angaben der Wiesbadener Statistiker zurück. Im Handwerk für den gewerblichen Bedarf gab es ein Minus von 22,1 Prozent, im Bauhauptgewerbe waren es 7,2 Prozent und im Ausbaugewerbe 6,5 Prozent. Der geringste Rückgang war mit minus 0,2 Prozent noch im Handwerk für den privaten Bedarf zu verzeichnen.

Gleichwohl ging in diesem Bereich die Zahl der Beschäftigten mit minus 3,3 Prozent mit am deutlichsten zurück. Ebenfalls um 3,3 Prozent sank die Beschäftigtenzahl in den Handwerken für den gewerblichen Bedarf.

AP

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Kommentare