Umfrage: Deutsche blicken optimistisch in die Zukunft

+
Die gute Stimmung in Deutschland spiegelt sich im Konsumverhalten wieder. Foto: Henning Kaiser

Die gute Lage auf dem Arbeitsmarkt sorgt für viel Zuversicht. Sparen scheint den Bundesbürgern deshalb zurzeit weniger wichtig als den meisten anderen Europäern. Stattdessen geben sie ihr Geld lieber für Kleidung und Reisen aus. Nur der Terror macht Angst.

Frankfurt/Main (dpa) - Die Deutschen blicken optimistischer in die Zukunft als die meisten anderen Europäer. Das geht aus einer Studie des Marktforschungsunternehmens Nielsen hervor. In keinem anderen Land wird demnach von den Verbrauchern die Lage auf dem Arbeitsmarkt so gut bewertet wie in der Bundesrepublik.

Auch die Einschätzung zur Entwicklung der persönlichen finanziellen Situation in den nächsten zwölf Monaten und das Konsumklima seien überdurchschnittlich.

"Seit 2011 ist das Verbrauchervertrauen deutlich gestiegen - auch dank der Stabilität der deutschen Wirtschaft in Krisenzeiten", betonte Nielsen-Deutschland-Chef Ingo Schier. Die Mehrheit (59 Prozent) der Befragten schätzt demnach die Arbeitsmarktsituation in der Bundesrepublik in den nächsten zwölf Monaten als gut oder sehr gut ein, das sind neun Prozentpunkte mehr als 2011. Eine so positive Einschätzung herrsche in keinem anderen europäischen Land.

Immerhin 51 Prozent der Befragten rechnen damit, dass sich ihre persönliche finanzielle Situation in den nächsten zwölf Monaten gut oder sogar sehr gut entwickelt. Die gute Stimmung spiegelt sich im Konsumverhalten. Während in anderen europäischen Ländern Geld, das nicht zum Lebensunterhalt benötigt wird, überwiegend in den Sparstrumpf wandert, geben die Bundesbürger ihr Geld angesichts niedriger Sparzinsen lieber aus - vor allem für neue Kleidung und Urlaub. Allerdings sei die Kauflaune seit Jahresbeginn auch in Deutschland etwas gesunken, berichtet Nielsen.

Wird das Geld doch einmal knapp, sparen viele in Deutschland (63 Prozent der Befragten) der Umfrage zufolge zunächst einmal, indem sie beim Lebensmitteleinkauf zu günstigeren Marken wechseln. Weitere beliebte Sparmethoden sind "häufiger selbst kochen anstatt Essen zu bestellen" und "weniger für Kleidung ausgeben". Im europäischen Durchschnitt zeigen sich andere Prioritäten: Die meisten Befragten sparen erst einmal, indem sie weniger für neue Kleidung ausgeben oder schränken ihre Freizeitaktivitäten außer Haus ein. Nur 49 Prozent der europaweit Befragten greifen zu günstigeren Lebensmittelmarken.

Das Marktforschungsunternehmen hatte rund 17 000 Personen in mehreren Staaten befragt, die Ergebnisse sind nach Angaben von Nielsen repräsentativ für die Internetnutzer der jeweiligen Länder. Nach Angaben des Branchenverbands Bitkom nutzen mittlerweile 84 Prozent der Deutschen mindestens einmal pro Woche das Netz.

Ganz ungetrübt ist die Stimmung in Deutschland aber laut Umfrage dennoch nicht. Am meisten Sorgen macht den Befragten in Deutschland der Umfrage zufolge der internationale Terrorismus, auf Rang zwei und drei der Sorgenskala rangieren die Themen Gesundheit und Immigration. Auch europaweit liegt das Thema Terrorismus auf Rang eins, gefolgt allerdings von den Themen Jobsicherheit und Wirtschaft.

Am optimistischsten blicken der Umfrage zufolge in Europa die Dänen in die Zukunft. Deutschland rangiert zusammen mit Irland auf Rang drei. Den zweiten Platz belegen bei der im Mai - also vor der Brexit-Abstimmung und dem Türkei-Putsch - durchgeführten Befragung Großbritannien, Tschechien und die Türkei.

Terror in Istanbul: Die meisten Opfer sind Polizisten

Terror in Istanbul: Die meisten Opfer sind Polizisten

Bereits sieben Tote nach Zug-Inferno in Bulgarien

Bereits sieben Tote nach Zug-Inferno in Bulgarien

Bayern nach Leipzig-Patzer wieder vorn

Bayern nach Leipzig-Patzer wieder vorn

Riesenjubel in Grün-Weiß

Riesenjubel in Grün-Weiß

Meistgelesene Artikel

Ex-Drogeriemarkt-König Anton Schlecker muss vor Gericht

Ex-Drogeriemarkt-König Anton Schlecker muss vor Gericht

„Ende gut, alles gut“: Gabriel feiert bei Kaiser's-Weihnachtsfest

„Ende gut, alles gut“: Gabriel feiert bei Kaiser's-Weihnachtsfest

Italienisches Nein zur Reform lässt Anleger kalt

Italienisches Nein zur Reform lässt Anleger kalt

Nach Italien-Referendum: Neue Risiken für die Eurozone?

Nach Italien-Referendum: Neue Risiken für die Eurozone?

Kommentare