GM überweist Opel 650 Millionen Euro

+
Opel-Werk in Bochum mit dem Opel-Logo und einer Fahne von General Motors (GM).

Rüsselsheim - Der US-Autobauer General Motors greift seiner deutschen Tochter Opel finanziell unter die Arme. Am 4. Januar seien 650 Millionen Euro nach Rüsselsheim überwiesen worden.

So heißt es in einer am Freitag veröffentlichten Mitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC. Das Geld soll den Angaben zufolge Opel und seiner britischen Schwestermarke Vauxhall helfen, die Zeit zu überbrücken, bis eine endgültige Finanzierung gesichert ist.

“Es handelt sich um vorgezogene Zahlungen für Entwicklungsleistungen“, sagte ein Opel-Sprecher auf Anfrage. Eigentlich wäre die Überweisung erst im April und im Juli diesen Jahres fällig geworden. Opel betreibt in Rüsselsheim ein großes Entwicklungszentrum, das konzernweit genutzt wird.

Der traditionsreiche Autobauer kämpft seit über einem Jahr ums Überleben. Bis Ende Januar soll ein Sanierungskonzept vorliegen, das die Grundlage für Verhandlungen über Staatshilfen ist. GM hat den Geldbedarf auf 3,3 Milliarden Euro beziffert, rund 2,7 Milliarden sollen nach den Vorstellungen der Amerikaner die Regierungen im In- und Ausland aufbringen, in deren Ländern Opel Standorte hat.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Simbabwe: Partei will Mugabe des Amtes entheben

Simbabwe: Partei will Mugabe des Amtes entheben

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Exoten unter den Autos: Diese Fahrzeuge sind äußerst selten

Exoten unter den Autos: Diese Fahrzeuge sind äußerst selten

Meistgelesene Artikel

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

ADAC leistet 90 Millionen Steuernachzahlung

ADAC leistet 90 Millionen Steuernachzahlung

Einst höchster Richter Liechtensteins wegen Geldwäsche verurteilt

Einst höchster Richter Liechtensteins wegen Geldwäsche verurteilt

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Kommentare