Demonstrationsflüge geplant

An diesem Projekt arbeitet Uber zusammen mit der NASA

+
Uber arbeitet mit der Nasa an der Entwicklung fliegender Taxis.

Fahren Taxis bald nicht mehr über Straßen, sondern fliegen durch die Luft? Wenn es nach Uber geht, könnte dieses Szenario bald Realität werden.

Der Fahrdienstvermittler Uber wird mit der US-Raumfahrtbehörde Nasa an der Entwicklung fliegender Taxis arbeiten. Dies werde Uber dabei helfen, im Jahr 2020 Demonstrationsflüge in "ausgewählten" US-Städten anzubieten, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Dritter Teststandort für das Projekt "UberAir" neben Dallas und Dubai werde Los Angeles. Die ersten kommerziellen Flüge von Uber-Lufttaxis soll es 2023 geben.

Uber wolle auch "andere Möglichkeiten der Zusammenarbeit mit der Nasa ausleuchten", um einen "neuen Markt für städtischen Luftverkehr" zu entwickeln, teilte das Unternehmen mit. Die Lufttaxis werden zunächst von einem Piloten gesteuert werden, aber könnten später dann autonom fliegen, sagte Uber-Sprecher Matthew Wing der Nachrichtenagentur AFP. Nach früheren Angaben arbeitet Uber auch mit dem US-Hubschrauberhersteller Bell Helicopter und den brasilianischen Flugzeugbauer Embraer zusammen.

Die fliegenden Taxis sollen elektrisch betrieben werden und "leiser, sicherer, günstiger und umweltfreundlicher" als Hubschrauber sein, erklärte Uber. Geplant sei ein Netzwerk von sogenannten "Vertiports" auf Parkgaragendächern oder Brachland in der Nähe von Verkehrsknotenpunkten.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Entwarnung nach Terrorangst in Londons Einkaufsviertel

Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen andauernd

Diese Stellen vergessen Sie beim Putzen andauernd

Werbung für Abtreibung: Ein Urteil heizt alte Debatten an

Werbung für Abtreibung: Ein Urteil heizt alte Debatten an

Weg damit! Diese sechs Dinge sorgen in der Wohnung für miese Laune

Weg damit! Diese sechs Dinge sorgen in der Wohnung für miese Laune

Meistgelesene Artikel

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

IG Metall droht Siemens mit Streik, weil tausende Jobs wegfallen

IG Metall droht Siemens mit Streik, weil tausende Jobs wegfallen

Kommentare