Fahrdienstvermittler

Uber meldet weniger Verlust und Umsatzsprung

+
Mitgründer und Chef Travis Kalanick trat im Juni auf Drängen von Investoren zurück. Foto: Tobias Hase

San Francisco (dpa) - Der Fahrdienstvermittler Uber hat seinen Verlust im zweiten Quartal verringert und seinen Umsatz kräftig gesteigert. Unter dem Strich fiel ein Minus in Höhe von 645 Millionen Dollar (546 Mio Euro) an, wie das Unternehmen bestätigte.

Zunächst hatte die amerikanische Nachrichten-Website Axios über die Zahlen berichtet. Im Vorquartal hatte Uber noch 708 Millionen Dollar verloren, davor waren es 991 Millionen. Die Erlöse wuchsen im Quartalsvergleich zuletzt um 17 Prozent auf 1,75 Milliarden Dollar.

Uber ist bislang nicht an der Börse gelistet und deshalb nicht zu öffentlichen Finanzberichten verpflichtet. Seit Jahresbeginn gewährt die kalifornische Firma jedoch regelmäßig Einblicke in ihre Bilanzen. Uber steht aufgrund von Vorwürfen wegen Sexismus und Diskriminierung sowie Rechtskonflikten unter Druck.

Mitgründer und Chef Travis Kalanick trat im Juni auf Drängen von Investoren zurück. Machtkämpfe im Verwaltungsrat erschweren die Suche nach einem Nachfolger.

Axios-Bericht

Das könnte Sie auch interessieren

May verschiebt Abstimmung zum Brexit-Deal

May verschiebt Abstimmung zum Brexit-Deal

Magelser Winterlichter

Magelser Winterlichter

Ranking: Die elf besten Arbeitgeber Deutschlands 2019

Ranking: Die elf besten Arbeitgeber Deutschlands 2019

Wie zeitgemäß ist der Knigge heute noch?

Wie zeitgemäß ist der Knigge heute noch?

Meistgelesene Artikel

Rückruf: Süßwaren-Hersteller warnt vor Verzehr von beliebtem Weihnachtsgebäck

Rückruf: Süßwaren-Hersteller warnt vor Verzehr von beliebtem Weihnachtsgebäck

Rückruf: Beliebtes Bio-Produkt kann tödliche Vergiftungen hervorrufen

Rückruf: Beliebtes Bio-Produkt kann tödliche Vergiftungen hervorrufen

Vorsicht, Edeka ruft Produkt wegen Verletzungsgefahr zurück

Vorsicht, Edeka ruft Produkt wegen Verletzungsgefahr zurück

Rückruf bei Lidl, Penny und Real: Produkt könnte Gesundheit gefährden

Rückruf bei Lidl, Penny und Real: Produkt könnte Gesundheit gefährden

Kommentare