Uber in Finanzierungsrunde mit 50 Mrd Dollar bewertet

+
Das Logo des Fahrdienst-Vermittlers Uber ist in einer Filiale in San Francisco zu sehen. Foto: Christoph Dernbach

San Francisco (dpa) - Der umstrittene Fahrdienst-Vermittler Uber ist in seiner jüngsten Finanzierungsrunde laut einem Zeitungsbericht mit 50 Milliarden Dollar bewertet worden.

Die Firma aus San Francisco habe dabei insgesamt rund eine Milliarde Dollar eingesammelt, schrieb das "Wall Street Journal" am späten Freitag unter Berufung auf informierte Personen. Unter den Geldgebern sei diesmal auch der Windows-Riese Microsoft. Damit habe Uber sich seit der Gründung vor fünf Jahren insgesamt rund 5 Milliarden Dollar bei Investoren besorgt.

Die Bewertung in einer Finanzierungsrunde entscheidet darüber, welchen Anteil an einem Unternehmen die Investoren für ihr Geld bekommen. Bei insgesamt 50 Milliarden Dollar gibt es für eine Milliarde entsprechend eine Beteiligung von zwei Prozent. Die Bewertungen in den Finanzierungsrunden gelten auch als eine Richtlinie für einen späteren Börsengang.

Vor Uber hatte nur Facebook vor dem Börsengang als Startup die Marke von 50 Milliarden Dollar bei der Bewertung in einer Finanzierungsrunde geknackt. Inzwischen ist das weltgrößte Online-Netzwerk an der Börse mehr als 260 Milliarden Dollar wert.

Bericht im "Wall Street Journal"

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Der Freimarkt am Donnerstag

Der Freimarkt am Donnerstag

Meistgelesene Artikel

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Kommentare