Er "investiert direkt ins Personal"

Twitter-Chef schenkt Mitarbeitern ein Drittel seiner Aktien

+
Twitter-Chef Jack Dorsey.

San Francisco - Das ist doch mal eine schöne Form der Mitarbeiter-Motivation: Twitter-Chef Jack Dorsey verzichtet auf ein Drittel seiner Firmen-Beteiligung - ein ordentlicher Batzen Geld.

Twitter-Chef Jack Dorsey verschenkt einen großen Teil seiner Firmenanteile an die Mitarbeiter des Online-Kurzbotschaftendienstes. Er stelle etwa ein Drittel seiner Wertpapiere einem Aktienpool für die Angestellten zur Verfügung, erklärte der 38-Jährige am Donnerstag in einer Twitter-Botschaft. Er wolle damit "direkt in unser Personal" investieren.

„Ich hätte lieber einen kleineren Teil von etwas Großem als einen größeren Teil von etwas Kleinem“, schrieb Dorsey in einem Tweet.

Das Paket hat aktuell einen Wert von knapp 200 Millionen Dollar.

Twitter macht ein verlangsamtes Wachstum zu schaffen, die Aktie ist deutlich von ihren Höchstständen entfernt. Anfang Oktober kehrte er dauerhaft als Unternehmenschef zurück, nachdem er im Juli nach dem Rücktritt des Vorgängers Dick Costolo bereits übergangsweise an die Firmenspitze gerückt war. Kurz danach kündigte er den Abbau von bis zu 336 der 4100 Arbeitsplätze an. 

Dorsey hatte auch bei dem von ihm gegründeten Mobil-Bezahldienst Square drei Prozent der Anteile an die Mitarbeiter abgegeben. Er führt beide Firmen als Chef.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Meistgelesene Artikel

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

Kommentare