Tweet-Sammeldienst Storify ist verkauft

San Francisco - Der Online-Dienst Storify, bei dem Nutzer Twitter-Nachrichten und andere Inhalte aus dem Web zu einem Erzählfluss verknüpfen können, ist übernommen worden.

 Käufer ist die Firma Livefyre, die Websites mit Social-Media-Anbietern verknüpft und ihnen eine Kommentar-Plattformen stellt. Ein Preis wurde nicht genannt.

Die Angebote der beiden Unternehmen sollen zusammengeführt werden, kündigte das Storify-Team in einem Blogeintrag am späten Montag an. Ein Fokus solle auf Rundum-Angeboten für Medienunternehmen und Marken liegen. Storify hat nach eigenen Angaben rund 850 000 Nutzer, suchte aber seit der Gründung 2010 nach einem nachhaltigen Geschäftsmodell.

dpa

Kerber mit Mühe in Melbourne gegen Witthöft weiter

Kerber mit Mühe in Melbourne gegen Witthöft weiter

Finaltag bei den 53. Sixdays Bremen - Sieg für Kalz/Keisse

Finaltag bei den 53. Sixdays Bremen - Sieg für Kalz/Keisse

Mays Brexit-Rede ruft trotzige Reaktionen hervor

Mays Brexit-Rede ruft trotzige Reaktionen hervor

Was die jüdische Küche zu bieten hat

Was die jüdische Küche zu bieten hat

Meistgelesene Artikel

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs

Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs

Kommentare