Trotz Pferdefleisch-Skandal

Deutsche kaufen mehr Tiefkühlkost

Frankfurt - Trotz des Pferdefleisch-Skandals zu Jahresbeginn rechnet die deutsche Tiefkühlbranche in diesem Jahr mit einem besseren Geschäft als 2012.

Die Menge verkaufter Produkte im Lebensmitteleinzelhandel werde voraussichtlich um ein Prozent steigen, teilte das Deutsche Tiefkühlinstitut am Mittwoch in Berlin mit. Auch der Umsatz mit Tiefkühlware werde sich erhöhen. Der Tiefkühlmarkt wachse "überdurchschnittlich". Die Geschäftszahlen für die erste Jahreshälfte versprächen ein "gutes Jahresergebnis".

Fertiggerichte hätten nach dem "schwierigen Jahresbeginn fast wieder das Vorjahresniveau" erreicht, teilte das Tiefkühlinstitut mit. Die Nachfrage nach Tiefkühl-Pizza wachse weiter. Insgesamt würden Deutschlands Verbraucher in diesem Jahr pro Kopf voraussichtlich 41,1 Kilogramm Tiefkühlprodukte verzehren und damit 100 Gramm mehr als noch 2012.

Der Pferdefleisch-Skandal zu Jahresbeginn hatte für Verunsicherung bei vielen Verbrauchern geführt. Anteile von Pferdefleisch, die nicht auf den Verpackungen ausgewiesen waren, waren in verschiedenen Fertigprodukten gefunden worden - unter anderem in Tiefkühl-Lasagne. Supermarkt-Ketten zogen aber auch andere Produkte im Zusammenhang mit dem Skandal aus dem Verkehr wie Tiefkühl-Cannelloni oder Dosen-Ravioli und -Gulasch.

Im Deutschen Tiefkühlinstitut sind Unternehmen der Tiefkühlbranche zusammengeschlossen. Dazu zählen unter anderem Nahrungshersteller, Kühlhausbetreiber oder Kältetechnik-Firmen.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Kommentare