Tremonti bereitet Italien auf drastische Sparmaßnahmen vor

+
Italien muss sparen: Darauf bereitet Finanzminister Giulio Tremonti (links) seine Landsleute vor.

Rom - Im Kampf gegen die Schulden- und Wirtschaftskrise Italiens bereitet Finanzminister Giulio Tremonti das Land auf drastische Sparmaßnahmen und Reformen vor.

In der Diskussion seien Einkommenseinschnitte im öffentlichen Dienst und mehr Dienstjahre sowie ein verschärftes Vorgehen gegen Steuerhinterziehung und eine “Solidaritätsabgabe“, sagte Tremonti am Donnerstag in Rom. Er sprach vor den aus den Parlamentsferien geholten Ausschüssen für Etat- und Verfassungsfragen. Die Regierung von Silvio Berlusconi will bereits 2013 einen ausgeglichenen Staatshaushalt vorlegen und das auch in der Verfassung verankern. Seit der Arbeit im Juni an dem ersten italienischen Sparpaket über 48 Milliarden Euro “hat die Krise einen anderen Verlauf genommen und ist noch nicht zu Ende“, erklärte Tremonti. “Ihre weitere Dynamik ist auch nicht leicht vorhersehbar.“ Er sei doch eher für vorsichtige denn für optimistische Formulierungen bekannt, fügte er an. Für die angekündigten zusätzlichen Maßnahmen im Gespräch seien auch eine völlige Liberalisierung der lokalen öffentlichen Dienste sowie ein einschneidender Abbau der “Kosten der Politik“, erklärte Tremonti.

Bis zum 18. August will die Regierung ein Gesetzesdekret mit neuen Maßnahmen für einen radikaleren Spar- und Reformkurs vorlegen. “Wir werden alles rasch, gut und einwandfrei machen“, hatte Berlusconi bei einer Gesprächsrunde mit Gewerkschaften und Arbeitgebern am Mittwoch gesagt. Italiens Mitte-Rechts-Regierung wollte den ausgeglichen Staatsetat ursprünglich 2014 schaffen, drückt nun aber aufs Tempo.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Meistgelesene Artikel

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

BER: Noch kein Eröffnungstermin - aber auch der erste Ausbau kriselt schon wieder

BER: Noch kein Eröffnungstermin - aber auch der erste Ausbau kriselt schon wieder

Kommentare