Top-Auto-Managerinnen gegen Frauenquote

+
Rita Forst, Entwicklungschefin von Opel

Oberpfaffenhofen/Stuttgart - Führende Managerinnen aus der Automobilbranche lehnen einem Medienbericht zufolge eine Frauenquote ab.

Lesen Sie dazu auch:

DAX-Konzerne wollen mehr Frauen als Chefs

“Wir wollen die Quote nicht und halten sie nicht für hilfreich“, sagte Brigitte Kasztan aus der Führungsetage von Ford Europa und Ford Deutschland der Branchenzeitung “Automobilwoche“ (Montag). “Die Unternehmen können immer nur so weit sein, wie die Gesellschaft ist.“ Kasztans Kollegin Rita Forst, Entwicklungschefin von Opel, sagte dem Blatt: “Ich habe Karriere gemacht, weil ich gut bin und nicht, weil ich eine Frau bin.“ Die Frage nach dem Sinn oder Unsinn einer Frauenquote erübrige sich damit ihrer Meinung nach.

Auch Birgit Behrendt, Einkaufschefin für Amerika bei Ford und einzige Frau im Vorstand des US-Konzerns, lehnt eine Quote ab. Das sei der falsche Weg, sagte sie. “Ich wünsche mir, dass Frauen deutlicher sagen, welche Position sie anstreben. Bescheidenheit ist keine Zier.“ Smart-Chefin Annette Winkler hält Frauenförderung für wichtig, allerdings betonte sie: “Sie muss aber so gestaltet sein, dass sie Männer nicht benachteiligt.“

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Meistgelesene Artikel

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

Kommentare