Tokios Börse schließt fester

+
Das verlängerte Wochenende verhalf der Tokioter Börse zu einem Anstieg.

Tokio - Das feiertagsbedingte lange Wochenende und Schnäppchenkäufe verhalfen dem Nikkei-Index zu einem Plus. Das hatte auch Auswirkungen auf Euro und Dollar.

Die Tokioter Börse hat am Dienstag in Folge von Schnäppchenkäufen fester geschlossen. Nach einem feiertagsbedingt verlängerten Wochenende notierte der Nikkei-Index für 225 führende Werte zum Handelsende ein Plus von 31,91 Punkten oder 0,38 Prozent beim Stand von 8422,26 Punkten. Der breit gefasste Topix verbesserte sich um 2,33 Punkte oder 0,32 Prozent auf 731,93 Zähler. Am Montag hatten Japans Märkte wegen eines Feiertages geschlossen.

Kim Jong Il: Der rätselhafte Despot

Kim Jong Il: Der rätselhafte Despot

Zu den Gewinnern zählte das Papier des krisengeschüttelten Kameraherstellers Olympus. Der nach Bekanntwerden eines schweren Bilanzskandals massiv gesunkene Kurs stieg am Dienstag rasant um 19,94 Prozent. Zuvor hatte der Konzern bekanntgegeben, mehrere frühere und amtierende Manager im Zusammenhang mit dem Bilanzbetrug verklagt zu haben. Zudem gab es japanische Medienberichte, wonach das Unternehmen wohl doch an der Tokioter Börse notiert bleiben wird.

Lesen Sie hier:

Tod Kim Jongs belastet Märkte

Um 15.00 Uhr Ortszeit wurde der Euro in Tokio leichter mit 98,20-23 Yen gehandelt nach 98,60-62 Yen am späten Freitag. Zum Dollar lag er fester bei 1,2785-89 Dollar nach 1,2775-76 Dollar am späten Freitag. Der Greenback notierte zum Yen leichter mit 76,80-86 Yen nach 77,17-18 Yen am späten Freitag vergangener Woche.

dpa

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Jubel, Trauer und Ausschreitungen: Bilder vom Relegations-Derby

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Wolfsburger Kraftakt: VW-Club bleibt in der Bundesliga

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Chemiewaffeneinsatz in Syrien: Macron droht mit Vergeltung

Meistgelesene Artikel

Wiesenhof-Chef wehrt sich gegen Verbot von Fleischbezeichnungen für Veggie-Produkte

Wiesenhof-Chef wehrt sich gegen Verbot von Fleischbezeichnungen für Veggie-Produkte

Flixbus macht überraschende Ankündigung zu Ticketpreisen

Flixbus macht überraschende Ankündigung zu Ticketpreisen

Aldi-Steak für 1,99 Euro: Kunde rastet auf Facebook aus

Aldi-Steak für 1,99 Euro: Kunde rastet auf Facebook aus

Dank aktivem Klimaschutz: OECD erwartet Wirtschaftswachstum

Dank aktivem Klimaschutz: OECD erwartet Wirtschaftswachstum

Kommentare