Apple-Chef

Tim Cook bekommt weniger Geld

+
8,7 Millionen Dollar Gehalt und Bonuszahlungen können sich aber auch sehen lassen: Tim Cook. Foto: Tony Avelar/Archiv

Cupertino (dpa) - Der Rückgang der iPhone-Verkäufe hat das Jahreseinkommen von Apple-Chef Tim Cook um über 1,5 Millionen Dollar geschmälert.

Der 56-Jährige bekam in dem Ende September abgeschlossenen Geschäftsjahr Gehalt und Bonuszahlungen von insgesamt 8,7 Millionen Dollar, wie aus am Wochenende veröffentlichten Apple-Unterlagen hervorgeht. Im Jahr davor war es noch ein Betrag von 10,3 Millionen Dollar.

Zugleich wurden für Cook aber Aktienoptionen im Wert von 136 Millionen Dollar fällig - das ist der nächste Teil eines Pakets, das er bei der Übernahme des Chefpostens von Steve Jobs im Sommer 2011 bekam.

Mit einem Umsatz von 215,6 Milliarden Dollar und einem operativen Gewinn von rund 60 Milliarden Dollar verfehlte Apple die internen Planungen, wie das Unternehmen nun erstmals einräumte. Grund dafür war vor allem der Rückgang der iPhone-Verkäufe. Das Smartphone ist das mit Abstand wichtigste Produkt des Konzerns und bringt auch nach der Abschwächung immer noch mehr als die Hälfte der Erlöse ein.

Spannend werden jetzt die Zahlen aus dem Weihnachtsgeschäft. In den Jahren 2014 und 2015 hatte Apple in diesen Quartalen Absatzrekorde verbucht und auch die bis dahin höchsten Gewinne eines börsennotierten Unternehmens erzielt. Im vergangenen Weihnachtsgeschäft waren es knapp 74,8 Millionen verkaufte iPhones und 18,4 Milliarden Dollar Gewinn gewesen. Die Zahlen für das vergangene Quartal legt Apple am 31. Januar vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Nach Höhlen-Drama: Thai-Fußballer wieder zuhause

Nach Höhlen-Drama: Thai-Fußballer wieder zuhause

Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um

Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um

So gelingt die perfekte Pasta

So gelingt die perfekte Pasta

Meistgelesene Artikel

Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen

Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Drogeriekette mit seltsamem Namen macht dm und Rossmann Konkurrenz

Drogeriekette mit seltsamem Namen macht dm und Rossmann Konkurrenz

Trotz Kritik in Städten: So will Airbnb ihren Urlaub verändern

Trotz Kritik in Städten: So will Airbnb ihren Urlaub verändern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.