ThyssenKrupp-Stahlwerk bei Rio eröffnet

+
5,2 Milliarden Euro investiert: Das neue Stahlwerk von ThyssenKrupp in Rio de Janeiro wurde am Freitag eröffnet.

Rio de Janeiro - Der Stahl- und Industriekonzern ThyssenKrupp hat am Freitag in Brasilien nach erheblicher Verzögerung und deutlicher Kostensteigerung den ersten Teil seines Hütten- und Stahlwerkes eröffnet.

Vorstandschef Ekkehard Schulz legte ein klares Bekenntnis zur Stahlsparte ab und sprach von einem “wichtigen Meilenstein“ in der Wachstumsstrategie des Konzerns: “Wir wollen unsere weltweite Top-Position im Markt für hochwertigen Qualitätsflachstahl nicht nur behaupten, sondern ausbauen.“ An der Eröffnung in der Bucht von Sepetiba, rund 80 Kilometer westlich von Rio de Janeiro, nahm auch Brasiliens Staatschef Luiz Inácio Lula da Silva teil.

Das Projekt ist mit Kosten von 5,2 Milliarden Euro die größte Investition in der Konzerngeschichte. In dem Werk sollen künftig fünf Millionen Tonnen Stahl im Jahr hergestellt werden. Die gesamte Produktion wird zur Weiterverarbeitung nach Deutschland und in die USA verschifft. Die Grundsteinlegung war im September 2006.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Einfamilienhaus stürzt ein, Fünfjähriger lebensgefährlich verletzt: Ursache noch unklar

Einfamilienhaus stürzt ein, Fünfjähriger lebensgefährlich verletzt: Ursache noch unklar

USA schicken fast 60.000 Flüchtlinge aus Haiti zurück

USA schicken fast 60.000 Flüchtlinge aus Haiti zurück

Neuer, Özil & Co.: Die sieben reichsten deutschen Nationalspieler

Neuer, Özil & Co.: Die sieben reichsten deutschen Nationalspieler

Bundespräsident Steinmeier sucht Ausweg aus der Krise

Bundespräsident Steinmeier sucht Ausweg aus der Krise

Meistgelesene Artikel

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Flughafen BER: Noch 30 „technische Risiken“ in Fluggastterminal

Kommentare