Nach Hiobsbotschaften

ThyssenKrupp-Aktie stürzt ab

+
Nach den schlechten Nachrichten vom Wochenende musste die Aktie des Konzerns ThyssenKrupp am Montagmorgen Einbrüche hinnehmen.

Frankfurt/Main - Die ThyssenKrupp-Aktie ist am Montag nach den Hiobsbotschaften vom Wochenende eingebrochen. Der Kurs sackte zeitweilig um 6,83 Prozent auf 17,95 Euro ab.

Der Dax gab indes nur leicht nach. Konzernchef Heinrich Hiesinger hatte bei der Bilanzvorlage mit negativen Nachrichten schockiert. Dabei war der erneute Milliardenverlust im abgelaufenen Geschäftsjahr 2012/13 (30. September) von Analysten erwartet worden. Zudem bestätigte das Unternehmen Pläne für eine Kapitalerhöhung im Volumen von bis zu 10 Prozent des Kapitals. Dagegen überraschte die teilweise Rückabwicklung des Verkaufs der Edelstahltochter Inoxum an den finnischen Konkurrenten Outokumpu.

Nachdem die Essener sich zunächst mit 29,9 Prozent an dem finnischen Konzern beteiligt und den Finnen einen Milliardenkredit gewährt hatten, kappt ThyssenKrupp nun alle Verbindungen zu Outokumpu. Auch der Preis für das wie erwartet verkaufte Stahlwerk im US-Bundesstaat Alabama von 1,55 Milliarden US-Dollar enttäuschte. Analysten beurteilten die jüngsten Entwicklungen als schweren strategischen Rückschlag. Seit ihrem Tief im April dieses Jahres bei 13,11 Euro weisen die Papiere des kriselnden Essener Stahlkonzerns aber noch immer ein deutliches Plus auf.

dpa

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Ginsengfest und Mittelalter-Spektakel in Walsrode

Ginsengfest und Mittelalter-Spektakel in Walsrode

Vatertagstouren in der Region Rotenburg

Vatertagstouren in der Region Rotenburg

Meistgelesene Artikel

Wer kauft Alitalia? Italienische Regierung macht Druck

Wer kauft Alitalia? Italienische Regierung macht Druck

Stellenabbau bei Ford: Realitätsschock für Trump

Stellenabbau bei Ford: Realitätsschock für Trump

Aldi vs. Winzerverband: Streit um „Champagner Sorbet“ geht weiter

Aldi vs. Winzerverband: Streit um „Champagner Sorbet“ geht weiter

Bahn-Fahrkarte oder digitales Ticket: Was wollen Reisende?

Bahn-Fahrkarte oder digitales Ticket: Was wollen Reisende?

Kommentare