Teurer Klimawandel: Steigende Schäden befürchtet

+
Waldbrände kommen die Allgemeinheit teuer.

München - Wetterextreme und kein Ende: Seit Wochen sorgen Brände sowie Überschwemmungen für Leid und Zerstörung. Experten fürchten, dass das nur ein Vorgeschmack ist.

Hochwasser im Osten Deutschlands, Feuersbrunst in Russland und Überschwemmungen in Pakistan: Durch wetterbedingte Naturkatastrophen sind seit Jahresbeginn tausende Menschen ums Leben gekommen oder haben ihr ganzes Hab und Gut verloren. Wassermassen und Waldbrände verwüsten ganze Landstriche und kommen auch die Volkswirtschaften in betroffenen Regionen teuer zu stehen.

Erst der Anfang

Nach Experteneinschätzung könnte das aber erst der Anfang sein. Denn der Klimawandel dürfte Hitze- und Flutwellen in immer kürzeren Abständen nach sich ziehen - und dabei noch weit massivere Schäden anrichten, warnen Meteorologen und Ökonomen. Vor allem die weltweite Versicherungswirtschaft bekommt die Folgen der zunehmenden Wetterextreme unmittelbar zu spüren. Für das aktuelle Hochwasser im Dreiländereck Deutschland-Tschechien-Polen liegen zwar derzeit noch keine konkreten Schadenschätzungen bei Unternehmen wie der Allianz und den Rückversicherern Munich Re und Hannover Rück vor. Auch dieses Mal dürften aber vor allem Wohnhäuser und öffentliche Gebäude durch eindringendes Wasser beschädigt worden sein, sagt Peter Höppe, Leiter der GeoRisikoForschung der Munich Re.

“Diese Wasserschäden sind relativ teuer, das führt aufgrund der vielen Einzelschäden zu einem großen Anteil an dem Gesamtschaden.“ Alleine in den vergangenen 30 Jahren hat die Munich Re 13 größere Überschwemmungen in Mittel- und Osteuropa registriert - mit Schäden von jeweils zwischen 400 Millionen bis hin zu 21,5 Milliarden Euro beim Jahrhunderthochwasser im August 2002.

Sturmschäden besonders teuer

Weit heftiger als die Wasserfluten schlagen allerdings bei den Versicherungskonzernen Sturmschäden zu Buche, weil sich deutlich mehr Hausbesitzer dagegen absichern. Gerade wenn Gebiete mit vielen versicherten Wohn- und Bürogebäuden sowie Industrieanlagen betroffen sind, gehen die Schäden rasch in die Milliarden. Krassestes Beispiel: Der Hurrikan Katrina, der 2005 unter anderem die US-Großstadt New Orleans verwüstete und die weltweite Assekuranz Schätzungen zufolge rund 62 Milliarden Euro kostete.

Generell haben sich die Belastungen aus wetterbedingten Naturkatastrophen für die Versicherer in den vergangenen 30 Jahren vervielfacht. Doch die Schäden machen nicht bei den direkt betroffenen Menschen und einzelnen Wirtschaftszweigen halt, sondern treffen auch die Allgemeinheit massiv. So schätzt die Energie- und Umweltexpertin Claudia Kemfert vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung die volkswirtschaftlichen Kosten eines ungebremsten Klimawandels alleine in Deutschland bis zum Jahr 2050 auf knapp 800 Milliarden Euro. “

Klimawandel als Wachstumsbremse

Der Klimawandel würde damit in den kommenden 50 Jahren durchschnittlich zu realen gesamtwirtschaftlichen Wachstumseinbußen von bis zu 0,5 Prozentpunkten pro Jahr führen“, sagte die Expertin dem “Handelsblatt“ (Dienstag). Neben Ernteausfällen durch Wassermangel könnten beispielsweise auch Gesundheitsschäden und Störungen in der Energieversorgung zum Problem werden. Für die Experten ist deshalb klar, dass die Anstrengungen im Kampf gegen die globale Erwärmung nicht nachlassen dürfen. Das berge auch wirtschaftliche Chancen, beispielsweise beim Ausbau erneuerbarer Energien, die schon jetzt alleine in Deutschland viele tausend Arbeitsplätze bieten.

Darüber hinaus dürften auch verbindliche Ziele zur Minderung der Treibhausgas-Emissionen nicht aus dem Blick geraten - wenngleich die jüngsten Konferenzen wie der Weltklimagipfel in Kopenhagen wenig ermutigend verliefen. “Langfristig ist der Klimawandel ein Problem, das uns das ganze Jahrhundert beschäftigen wird“, mahnt Munich-Re-Experte Höppe.

Die Bachelorette 2017: Das sind die Kandidaten

Die Bachelorette 2017: Das sind die Kandidaten

Gomez zu Hass-Tiraden in Braunschweig: "Wie Affen"

Gomez zu Hass-Tiraden in Braunschweig: "Wie Affen"

Ranking: In diesen Berufen gibt es die meisten Urlaubstage

Ranking: In diesen Berufen gibt es die meisten Urlaubstage

Sonnenbaden für Profis: Zwölf coole Extras fürs Cabrio

Sonnenbaden für Profis: Zwölf coole Extras fürs Cabrio

Meistgelesene Artikel

Wiesenhof-Chef wehrt sich gegen Verbot von Fleischbezeichnungen für Veggie-Produkte

Wiesenhof-Chef wehrt sich gegen Verbot von Fleischbezeichnungen für Veggie-Produkte

Flixbus macht überraschende Ankündigung zu Ticketpreisen

Flixbus macht überraschende Ankündigung zu Ticketpreisen

Aldi-Steak für 1,99 Euro: Kunde rastet auf Facebook aus

Aldi-Steak für 1,99 Euro: Kunde rastet auf Facebook aus

Dank aktivem Klimaschutz: OECD erwartet Wirtschaftswachstum

Dank aktivem Klimaschutz: OECD erwartet Wirtschaftswachstum

Kommentare