Teure Warteschleifen werden abgeschafft

+
Warteschleifen soll es zwar weiterhin geben, doch sie kosten nicht mehr so viel.

Berlin - Teure Warteschleifen beim Telefonieren sollen bald der Vergangenheit angehören. Der Bundesrat machte am Freitag den Weg frei für das neue Telekommunikationsgesetz (TKG). Was das für Verbraucher bedeutet:

 Damit werden Wartezeiten am Telefon zwar nicht abgeschafft. “Schleifen“ sind aber nur noch bei Ortsnetzrufnummern, herkömmlichen Mobilfunkrufnummern und entgeltfreien Rufnummern uneingeschränkt zulässig.

In allen anderen Fällen, vor allem aber bei Sonderrufnummern, dürfen Warteschleifen nur noch eingesetzt werden, wenn entweder der Anruf einem Festpreis unterliegt, wenn zeitabhängig abgerechnet wird oder wenn der Anruf für die Dauer der Warteschleife kostenfrei ist.

Das Telefon feiert 150. Geburtstag

Happy Birthday, Telefon!

Diese Regelungen werden aber erst ein Jahr nach Inkrafttreten der TKG-Novelle gelten. In der Übergangszeit, die drei Monate nach Inkrafttreten des Gesetzes beginnt, müssen mindestens die ersten zwei Minuten der Verbindung für den Anrufer kostenlos sein.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Kommentare