Gegen Reichenabgabe

Tengelmann-Chef: "Sind wir denn im Krieg?"

+
Karl-Erivan Haub, Geschäftsführender Gesellschafter der Unternehmensgruppe Tengelmann.

Mülheim/Ruhr - Der Tengelmann-Chef und -Miteigentümer Karl-Erivan Haub hat sich strikt gegen eine Reichenabgabe zur Bewältigung der Euro-Schuldenkrise ausgesprochen.

“Sind wir denn im Krieg?“, sagte Haub am Donnerstag in Mülheim an der Ruhr. “Unser Geld ist hier im Betrieb, das liegt nicht auf dem Bargeldkonto.“ Wenn man Unternehmern erhebliche neue Lasten auferlege, könnten sie sogar gezwungen sein, Betriebe zu verkaufen und dabei würden Arbeitsplätze verloren gehen.

Haub reagierte damit auf den Vorschlag des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Betuchte könnten mit Zwangsanleihen und Vermögensabgaben die hohen Staatsschulden finanzieren. Angesichts der Verunsicherung der Verbraucher in der Euro-Krise fordert der Handelskonzern (Obi, Kik) eindringlich eine bessere Erklärung der Rettungsmaßnahmen durch die Politik.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Meistgelesene Artikel

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden

Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Kommentare