Telekom: Verdi fordert 6,5 Prozent mehr Gehalt

Berlin - Bei der Deutschen Telekom geht Verdi mit einer Forderung von 6,5 Prozent mehr Gehalt in die kommende Tarifrunde. 100.000 Beschäftigte sind betroffen. Die Gründe für die Forderung:

Das hat die Große Tarifkommission am Freitag in Berlin beschlossen. Die Tarifverhandlungen für die gut 100.000 Beschäftigten beginnen am 18. Januar. Die Mitarbeiter des Unternehmens müssten angemessen am Gesamterfolg des Unternehmens beteiligt werden, begründete Verdi- Bundesvorstand Lothar Schröder die Forderung. Dies gelte vor allem für die Beschäftigten der Service-Gesellschaften, wo die Ausgleichszulage im kommenden Jahr wegfalle.

Diese Lücke müsse mehr als geschlossen werden, erklärte Schröder. Vor drei Jahren hatten sich die Tarifpartner nach Streiks und langen Verhandlungen auf eine Auslagerung von rund 50 000 Telekom- Mitarbeitern in drei Service-Betriebe verständigt. Dabei wurden unter anderem Gehälter gesenkt und der Kündigungsschutz ausgeweitet.

Die Auszubildenden bei der Telekom sollen nach dem Willen von Verdi 70 bis 90 Euro mehr im Monat verdienen. Darüber hinaus fordert Verdi den Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen bei der Telekom.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Wie werde ich Winzer/in?

Wie werde ich Winzer/in?

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Meistgelesene Artikel

Zum Fahrplanwechsel: Bahn erhöht Preise - auch Fernzugtickets teurer

Zum Fahrplanwechsel: Bahn erhöht Preise - auch Fernzugtickets teurer

Airbus bildet mit Bombardier Allianz gegen Boeing

Airbus bildet mit Bombardier Allianz gegen Boeing

Discounter expandiert: In diese fünf Städte kommen bald Primark-Filialen

Discounter expandiert: In diese fünf Städte kommen bald Primark-Filialen

Die Nazi-Vergangenheit von Porsche: Gute Geschäfte unterm Hakenkreuz

Die Nazi-Vergangenheit von Porsche: Gute Geschäfte unterm Hakenkreuz

Kommentare