Bis zu ein Gigabit pro Sekunde

Telekom startet größtes Glasfaserprojekt - an speziellem Ort

+
Die Telekom will Internetgeschwindigkeiten von bis zu einem Gigabit pro Sekunde anbieten.

Die Telekom hat den Start des bislang größten Glasfaserprojekts in Deutschland angekündigt. Dafür wählt das Unternehmen einen speziellen Ort.

Die Telekom hat im Wahlkreis von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) das nach eigenen Angaben größte Glasfaserprojekt in Deutschland gestartet. Auf dem Festland-Teil des Landkreises Vorpommern-Rügen sollen rund 1700 Kilometer Glasfaserleitungen verlegt und über 1000 Netzverteiler aufgestellt werden, wie die Telekom am Montag mitteilte. Ab Ende 2019 sollen die Haushalte dort Internetgeschwindigkeiten von bis zu einem Gigabit pro Sekunde haben.

Neben einer finanziellen Förderung durch Bundesmittel schieße auch das Land Mecklenburg-Vorpommern 28 Millionen Euro zu, erklärte Landesinfrastrukturminister Christian Pegel (SPD). Telekom-Chef Timotheus Höttges erklärte: "Wir zeigen, dass ländlicher Raum und schnelles Internet kein Widerspruch sind." Der Landkreis Vorpommern-Rügen gehört zu den am dünnsten besiedelten in ganz Deutschland.

Auch interessant: Dorothee Bär fordert mehr Tempo bei der Digitalisierung

Beim Glasfaser-Ausbau wird die Glasfaserleitung bis ins Haus verlegt, die Signale werden durchgehend optisch übertragen. In diesem Jahr plant die Telekom, 60.000 Kilometer Glasfaser zu verlegen. Zum Vergleich: 2017 waren es 40.000 Kilometer. Die Kosten für die Verlegung von einem Kilometer Glasfaser betragen laut Telekom zwischen 50.000 und 150.000 Euro.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

"Ärgere mich sehr": Bitteres Vettel-Aus - Sieg für Hamilton

"Ärgere mich sehr": Bitteres Vettel-Aus - Sieg für Hamilton

Rauwollige Pommersche Landschafe in Barnstedt 

Rauwollige Pommersche Landschafe in Barnstedt 

Vier Tote bei Unfall mit acht Autos auf A81

Vier Tote bei Unfall mit acht Autos auf A81

„Rock das Ding“-Festival 2018 in Balge

„Rock das Ding“-Festival 2018 in Balge

Meistgelesene Artikel

Rückruf bei Ford: Knapp 190.000 Autos müssen zurück in die Werkstatt

Rückruf bei Ford: Knapp 190.000 Autos müssen zurück in die Werkstatt

Ikea-Kunden aufgepasst: Möbel-Riese verschärft das Rückgaberecht

Ikea-Kunden aufgepasst: Möbel-Riese verschärft das Rückgaberecht

Zuckerberg: Darum werden Beiträge von Holocaust-Leugnern auf Facebook nicht entfernt

Zuckerberg: Darum werden Beiträge von Holocaust-Leugnern auf Facebook nicht entfernt

Marchionne tritt ab: Überraschender Führungswechsel bei Fiat-Chrysler und Ferrari

Marchionne tritt ab: Überraschender Führungswechsel bei Fiat-Chrysler und Ferrari

Kommentare