Telekom-Richter verwahrt sich gegen Willkür-Vorwurf

+
Im Prozess von Kleinanlegern gegen die Telekom gibt es Willkür-Vorwürfe gegen den Richter.

Frankfurt/Main - Im Prozess enttäuschter Kleinanleger gegen die Deutsche Telekom hat sich der Vorsitzende Richter gegen Willkür- Vorwürfe der Klägeranwälte verwahrt.

Sein Ausscheiden aus dem Dienst zum Jahresende habe keinen Einfluss auf die Prozessführung, erklärte Richter Christian Dittrich am Freitag. Zuvor hatte Anwalt Andreas Tilp erklärt, die Sache sei noch nicht entscheidungsreif und das Gericht drücke möglicherweise aus sachfremden Gründen aufs Tempo.

Das Frankfurter Oberlandesgericht hatte mehrere Anträge Tilps abgelehnt. Rund 17.000 Kleinaktionäre haben die Deutsche Telekom AG wegen erlittener Kursverluste auf 80 Millionen Euro Schadenersatz verklagt.

dpa

Internationaler Tag der Jogginghose: Wie man das Teil trägt

Internationaler Tag der Jogginghose: Wie man das Teil trägt

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Siebter Dschungel-Tag in Bildern: Ekel-Prüfung und Klo-Erlebnis

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Meistgelesene Artikel

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie

Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Kommentare