Telekom muss kostenlose Rufumleitung einstellen

+
Die Telekom muss ihr Angebot für die kostenlose Rufumleitung “Switch and Profit“ zurückziehen.

Karlsruhe - Die Telekom muss ihr Angebot für die kostenlose Rufumleitung “Switch and Profit“ zurückziehen, weil sie damit konkurrierende Mobilnetzanbieter gezielt behindert.

Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe am Mittwoch entschieden und damit der Klage des Handynetzanbieters E-Plus stattgegeben. Ein Telekomsprecher erklärte, das Unternehmen bedauere die Entscheidung, sie spiele aber “für das operative Geschäft keine Rolle“. Die Telekom hatte ihren Festnetzkunden angeboten, alle Anrufe auf ihr Handy kostenlos auf das Festnetz umzuleiten. Der Kunde erhielt dafür bis 2008 eine Gutschrift von 2,59 Cent pro Minute, während der angerufene Mobilfunknetzbetreiber leer ausging.

Denn wegen der Umleitung erhält der Handy-Netzbetreiber nicht das sogenannte Zusammenschaltentgelt, das die Telekom bei Anrufen aus ihrem Festnetz zu Handyanbietern bezahlen müsste. E-Plus verklagte deshalb die Telekom auf Schadenersatz. Bereits das Oberlandesgericht Köln sah in dem Angebot einen unlauteren Behinderungswettbewerb und untersagte “Switch and Profit“. Die hiergegen von Telekom eingelegte Revision blieb jetzt ohne Erfolg.

ap

Das könnte Sie auch interessieren

Werder Abschlusstraining

Werder Abschlusstraining

Thaibox-Seminar in Ehrenburg

Thaibox-Seminar in Ehrenburg

Hobbykünstler-Ausstellung in der KGS Leeste

Hobbykünstler-Ausstellung in der KGS Leeste

Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Meistgelesene Artikel

Online-Händler verdient durch „Single-Tag“ 25,3 Milliarden Dollar - in nur 24 Stunden

Online-Händler verdient durch „Single-Tag“ 25,3 Milliarden Dollar - in nur 24 Stunden

ADAC leistet 90 Millionen Steuernachzahlung

ADAC leistet 90 Millionen Steuernachzahlung

Einst höchster Richter Liechtensteins wegen Geldwäsche verurteilt

Einst höchster Richter Liechtensteins wegen Geldwäsche verurteilt

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

Kommentare