Telekom: Einigung über Stellenabbau

Bonn - Die Deutsche Telekom hat sich mit dem Betriebsrat über den Abbau von 1.200 der 3.100 Stellen in der Konzernzentrale geeinigt.

Bereits in diesem Jahr sollen rund 600 wegfallen, der Rest bis zum Jahr 2015. Dabei verzichtet das Unternehmen auf betriebsbedingte Kündigungen, wie ein Telekomsprecher am Mittwoch der Nachrichtenagentur dapd sagte.

Er bestätigte damit einen Bericht des „Bonner General-Anzeigers“ (Donnerstagausgabe). Die betroffenen Mitarbeiter sollen nun innerhalb der Telekom wechseln, über Fluktuation oder mit Abfindungen ausscheiden oder werden für ein Jahr von einer Beschäftigungsgesellschaft übernommen, die versucht, sie weiter zu vermitteln. Die neue Konzernzentrale soll künftig nur noch knapp 1000 Mitarbeiter haben.

Die Gesamtbetriebsratsvorsitzende Monika Brandl sagte der Bonner Zeitung: „Wir können mit dem Ergebnis zufrieden sein.“ Neben dem Verzicht auf Kündigungen habe die Telekom auch Standortgarantien gegeben. Außer Bonn gibt es bundesweit rund 30 Standorte mit Zentralfunktionen.

Auch das Management zeigte sich erleichtert über die Einigung. „In konstruktiven Verhandlungen ist es uns gelungen, unser Ziel zu erreichen, zu einer wettbewerbsfähigen Konzernzentrale zu kommen“, sagte Telekom-Personalvorstand Marion Schick der Zeitung.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

DHB-Auswahl wahrt weiße Weste - 31:25 gegen Weißrussland

Werder-Training am Mittwoch

Werder-Training am Mittwoch

Textilien im Rausch der Individualisierung

Textilien im Rausch der Individualisierung

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

Meistgelesene Artikel

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs

Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs

Kommentare