Telekom-Beschäftigte setzen Warnstreik fort

+
Telekom-Mitarbeiter streiken am Montag (21.02.2011) in Halle (Saale).

Düsseldorf - Mit Beginn der Frühschicht haben in Nordrhein-Westfalen am Dienstag erneut Beschäftigte der Telekom ihre Arbeit niedergelegt. Schwerpunkte sind unter anderem das Münsterland und Südwestfalen.

Lesen Sie dazu auch:

Warnstreik: Telekom-Kunden drohen Verzögerungen

Verdi ruft Telekom-Mitarbeiter zu Warnstreiks auf

Rund 1000 Arbeitnehmer seien zu dem neuerlichen Warnstreik aufgerufen, teilte ein Sprecher der Gewerkschaft Verdi am Morgen mit. Schwerpunkt der Streikaktionen seien das Münsterland, Ostwestfalen-Lippe, Südwestfalen und das Bergische Land. Telekom-Kunden müssten sich etwa auf längere Wartezeiten in Kundencentern und bei der Beseitigung von Störungen einrichten.

In der vergangenen Woche hatte Verdi das jüngste Arbeitgeberangebot als “Frechheit“ abgelehnt. Es sieht unter anderem Gehaltserhöhungen von 2,17 Prozent bei einer Laufzeit von 24 Monaten vor. Die Gewerkschaft fordert stattdessen für die 105 000 Telekom-Mitarbeiter in Deutschland 6,5 Prozent mehr Gehalt und den Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen über eine Laufzeit von zwölf Monaten. Die vierte Runde der Tarifverhandlungen ist für den 8. März angesetzt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Meistgelesene Artikel

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

ADAC leistet 90 Millionen Steuernachzahlung

ADAC leistet 90 Millionen Steuernachzahlung

Einst höchster Richter Liechtensteins wegen Geldwäsche verurteilt

Einst höchster Richter Liechtensteins wegen Geldwäsche verurteilt

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Kommentare