Tausende belagern griechisches Parlament

Athen - Die Lage ist höchst explosiv: Tausende haben sich am Donnerstag erneut vor dem griechischen Parlament in Athen versammelt, um gegen ein neues hartes Sparprogramm zu protestieren.

Die Abgeordneten wollen voraussichtlich am Abend abschließend abstimmen. Die Demonstranten skandierten “Diebe“ in Richtung des Parlamentes.

Kommunistische Demonstranten forderten den Austritt Griechenlands aus der Eurozone und der Europäischen Union. Der Verkehr im Stadtzentrum kam zum Stillstand. Die Demonstration verlief zunächst friedlich. Am Vortag hatte es schwere Krawalle gegeben.

Die Streiks gingen weiter. Aus Protest gegen die Sparprogramme ließen Mitarbeiter von Ministerien, Fährbetrieben und der Bahn die Arbeit ruhen. Ihn schlossen sich Taxi-Fahrer und Angestellte öffentlicher Verkehrsbetriebe an.

Griechenland streikt gegen Sparzwang

Nichts geht mehr: Griechenland streikt gegen Sparzwang

Das griechische Finanzministerium will unterdessen Steuersünder und Bürger an den Pranger stellen, die Kapitalflucht begehen und in der Stunde der Not dem Land den Rücken kehren. Der griechische Finanzminister Evangelos Venizelos legte den Abgeordneten des Parlaments nun 2495 Namen von Bürgern vor, die Geld ins Ausland geschafft haben oder dem Staat große Summen schulden. Wer genau darauf steht, wurde zunächst nicht bekannt. Einsicht in die “Listen der Schande“, wie Medien sie nennen, haben vorerst nur Abgeordnete.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Polizei stürmt australisches Flüchtlingslager in Manus

Polizei stürmt australisches Flüchtlingslager in Manus

Myanmar und Bangladesch einigen sich auf Rohingya-Rückkehr

Myanmar und Bangladesch einigen sich auf Rohingya-Rückkehr

Winter auf Poel: Angelfahrten und Schatzsuche

Winter auf Poel: Angelfahrten und Schatzsuche

Kompakte Knipsen: Was sie noch besser können als Smartphones

Kompakte Knipsen: Was sie noch besser können als Smartphones

Meistgelesene Artikel

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden

Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Kommentare