Talfahrt der Ölpreise setzt sich fort

+
"Die Ölpreise befinden sich weiter im freien Fall", schreibt die Commerzbank in einem Kommentar. Foto: Paul Buck

New York/London (dpa) - Die Talfahrt der Ölpreise hat sich am Dienstag beschleunigt. Im Mittagshandel kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Januar 59,08 Dollar. Das waren 1,98 Dollar weniger als am Montag.

Die US-Sorte WTI fiel um 1,59 Dollar auf 54,34 Dollar. Derzeit kostet Rohöl so wenig wie seit mehr als fünf Jahren nicht mehr. "Die Ölpreise befinden sich weiter im freien Fall", schreibt die Commerzbank in einem Kommentar.

Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) sank erneut. Nach Berechnungen des Opec-Sekretariats vom Dienstag kostete ein Barrel (159 Liter) zuletzt im Durchschnitt 57,92 Dollar. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der zwölf wichtigsten Sorten des Kartells.

Der Preisverfall kommt auch bei den deutschen Verbrauchern an: So sank der Preis für 100 Liter Heizöl am Dienstag erstmals seit fast fünf Jahren wieder unter die Marke von 60 Euro, wie aus den Preisdaten verschiedener Internet-Portale hervorgeht. Der Messtechnik-Hersteller Tecson meldete einen bundesweiten Durchschnittspreis von 58,80 Euro (bei Abnahme von 3000 Litern, inkl. Mehrwertsteuer). Das entspricht dem Preis von Februar 2010.

Heizölpreise bei Tecson

Das könnte Sie auch interessieren

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Meistgelesene Artikel

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Zuckerberg entschuldigt sich für virtuellen Puerto-Rico-Ausflug

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Dämpfer für Aktionäre im Musterverfahren zu VW-Übernahmeschlacht

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

Grüne fordern mehr Transparenz bei Prüfung und Zulassung von Glyphosat in Europa

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

BASF: Von Schäumen aus belastetem Stoff geht keine Gefahr aus

Kommentare