Talfahrt der chinesischen Währung beendet

+
Nach drei Tagen ist die Abwertung des chinesischen Yuan zu Ende gegangen. Foto: Rolex Dela Pena

Peking (dpa) - Die Abwertung des chinesischen Yuan ist nach drei Tagen zu Ende gegangen. Die Zentralbank setzte den Kurs der auch Renminbi genannten Währung mit 6,3975 gegen den US-Dollar wieder etwas höher fest. Der Referenzkurs hatte am Vortag 6,4010 betragen.

Am Vortag hatten die Währungshüter beteuert, den Yuan stark halten zu wollen. Es gebe keinen Grund für eine langfristige oder bedeutende Abwertung. Eine Korrektur sei nötig gewesen, weil sich eine Kluft von rund drei Prozent zwischen dem Referenzkurs und dem Marktwert aufgetan habe.

Am Dienstag hatte die Zentralbank überraschend angekündigt, die Bestimmung des Referenzkurses zu ändern und künftig stärker am Schlusskurs des Vortages zu orientieren. Ausgehend von diesem Mittelwert lassen die Notenbanker nur Handelsschwankungen von zwei Prozent nach oben und unten zu.

Damit wird sich der Kurs nach Darstellung der Währungshüter stärker nach dem Markt richten, was über drei Tage zu einer Abwertung führte. Während der Internationale Währungsfonds (IWF) die Entwicklung begrüßte, hagelte es auch Kritik, dass China seine Exportwirtschaft angesichts schwacher Handelsdaten mit der Abwertung unter die Arme greifen wolle. Staatsmedien sprachen von einer "Fehlinterpretation".

Mehr zum Thema:

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Meistgelesene Artikel

Bahn-Fahrkarte oder digitales Ticket: Was wollen Reisende?

Bahn-Fahrkarte oder digitales Ticket: Was wollen Reisende?

Gericht: Sonntagsarbeit bei Amazon nur in Einzelfällen

Gericht: Sonntagsarbeit bei Amazon nur in Einzelfällen

Konkurrenz für dm und Rossmann? Edeka plant Drogeriemarkt-Kette

Konkurrenz für dm und Rossmann? Edeka plant Drogeriemarkt-Kette

G20-Länder verstärken Kampf gegen ausbeuterische Arbeit 

G20-Länder verstärken Kampf gegen ausbeuterische Arbeit 

Kommentare