Symptom der Krise: Ansturm an Chinas Hochschulen

+
Chinesische Studenten in einem Hörsaal in Shanghai. 

Peking - So groß war der Andrang noch nie: 13 Prozent mehr junge Chinesen als im Vorjahr haben bis Montag an den dreitägigen Aufnahmeprüfungen für ein weiterführendes Studium teilgenommen. Grund: Die Wirtschaftskrise.

Die Rekordzahl von 1,4 Millionen Absolventen bei den Tests spiegeln die schlechten Chancen für Berufseinsteiger durch die globale Wirtschaftskrise wider, berichtete die Zeitung “China Daily“. Doch nur jeder Dritte wird Erfolg haben und einen der 465 000 freien Studienplätze bekommen.

“Warum sollte ich meine Kenntnisse nicht noch verbessern, um so bei der Suche nach einem guten Job vorbereitet zu sein?“, zitierte die Zeitung “Global Times“ den Englisch-Studenten Diao Guoliang, der die Krise an der Universität aussitzen will. Bei eisigen Temperaturen standen doppelt so viele Studenten wie noch 2001 Schlange, um sich in Englisch, Politik sowie in ihrem erhofften Studienfach prüfen zu lassen.

dpa

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Amri-U-Ausschuss soll Fehler aufklären

Amri-U-Ausschuss soll Fehler aufklären

„Angies Ausflug“ auf der Freilichtbühne Holtebüttel

„Angies Ausflug“ auf der Freilichtbühne Holtebüttel

Meistgelesene Artikel

Paketzusteller Hermes will E-Fahrzeuge einsetzen

Paketzusteller Hermes will E-Fahrzeuge einsetzen

Ex-Finanzchef: Dieses Detail führte zur Schlecker-Insolvenz

Ex-Finanzchef: Dieses Detail führte zur Schlecker-Insolvenz

Vodafone schreibt  6,3 Milliarden Euro Verlust

Vodafone schreibt  6,3 Milliarden Euro Verlust

IG-Metall: 35 Stunden-Woche bleibt der Maßstab

IG-Metall: 35 Stunden-Woche bleibt der Maßstab

Kommentare