Hoffnungsschimmer

Supermarktkette Real bleibt Metro-Sorgenkind

+
Kunden im Real-Pilotmarkt "Markthalle Krefeld" in Nordrhein-Westfalen. Foto: Rolf Vennenbernd

Düsseldorf (dpa) - Die Supermarktkette Real bleibt das Sorgenkind des Metro-Konzerns. Im Ende September abgelaufenen Geschäftsjahr 2016/17 sank der Umsatz der Kette mit ihren Geschäften in Deutschland erneut um 3,1 Prozent auf 7,2 Milliarden Euro, wie Metro mitteilte.

Ein Grund dafür sei die Schließung von drei weiteren Real-Märkten, erklärte das Unternehmen. Doch auch bereinigt um die Geschäftsaufgaben fiel der Erlös nach den vorläufigen Zahlen.

Allerdings sieht der Handelskonzern erste Zeichen für eine Besserung. In der zweiten Jahreshälfte seien die Geschäfte bei Real wieder etwas besser gelaufen, berichtete Metro. Verantwortlich dafür sei neben höheren Werbeausgaben auch der starke Online-Handel. Hier hat Real mit der Übernahme des Marktplatzes Hitmeister und dem Ausbau des Lebensmittelangebots im Internet zuletzt Gas gegeben.

Besser als bei Real lief es bei den Metro-Großhandelsmärkten. Hier stieg der Umsatz im abgelaufenen Geschäftsjahr um 3 Prozent auf 29,9 Milliarden Euro. Vor allem das Belieferungsgeschäft entwickelte sich stark. Es trägt 16 Prozent zum Gesamterlös bei. Insgesamt betreibt Metro 759 Großmärkte in 25 Ländern, sieben mehr als vor einem Jahr.

Insgesamt steigerte Metro den Umsatz um 1,6 Prozent auf 37,1 Milliarden Euro. Der Handelskonzern hatte sich Mitte Juli aufgespalten - in den Lebensmittelhändler Metro sowie den Elektronikhandelskonzern Ceconomy, der das Geschäft von Media-Saturn umfasst. Beide Unternehmen sind im MDax notiert. Die endgültigen Zahlen legt Metro am 13. Dezember vor.

Mitteilung

Das könnte Sie auch interessieren

Von Turnen bis Yoga: Die besten Sportarten für Kinder

Von Turnen bis Yoga: Die besten Sportarten für Kinder

Was quält den Vierbeiner? So arbeiten Hundepsychologen

Was quält den Vierbeiner? So arbeiten Hundepsychologen

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

Weihnachtsmarkt in Nienburg eröffnet

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

Meistgelesene Artikel

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Siemens-Beschäftigte wollen Stellen-Kahlschlag nicht hinnehmen

Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden

Auch Frankfurt scheitert bei Vergabe von EU-Behörden

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Darauf müssen sich Verbraucher im kommenden Jahr einstellen

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Gibt es bald „Beauty-Waggons“ in Zügen?

Kommentare