Südkorea plant Konjunkturpaket und senkt Wachstumsprognose

+
Die Ausfuhren des Landes gehen seit Monaten zurück. Foto: Jeon Heon-Kyun

Seoul (dpa) - Angesichts der Unsicherheiten für die Weltwirtschaft und der Restrukturierung der Schifffahrtsindustrie des Landes will Südkorea ein neues Konjunkturpaket schnüren. Das Paket soll mehr als 20 Billionen Won (15,4 Mrd Euro) umfassen, wie das Finanzministerium mitteilte.

Staatliche Unternehmen sollen so in größere Projekte investieren, mehr Arbeitsplätze sollen entstehen.

Zugleich korrigierte die Regierung ihre diesjährige Wachstumsprognose für Asiens viertgrößte Volkswirtschaft von 3,1 Prozent auf 2,8 Prozent. Als Grund nannte das Ministerium unter anderem schwierige Exportbedingungen.

Die Ausfuhren des Landes gingen im Mai den 17. Monat in Folge zurück. Vor allem Südkoreas Schiffbauindustrie, deren Produkte in den vergangenen Jahrzehnten eines der wichtigsten Exportgüter waren, steckt angesichts zurückgehender Aufträge tief in der Krise. Weitere Probleme könnten auch durch einen Ausstieg Großbritanniens aus der EU entstehen, warnte Finanzminister Yoo Il Ho.

Das könnte Sie auch interessieren

Bilder: Freiburg gewinnen Hinspiel gegen Domzale

Bilder: Freiburg gewinnen Hinspiel gegen Domzale

Droht Venezuela eine Diktatur?

Droht Venezuela eine Diktatur?

Ursachenforschung nach tödlichem Hubschrauberabsturz in Mali

Ursachenforschung nach tödlichem Hubschrauberabsturz in Mali

Beängstigender Hagel-Sturm: In Istanbul ging fast nichts mehr 

Beängstigender Hagel-Sturm: In Istanbul ging fast nichts mehr 

Meistgelesene Artikel

Urlaub in der Türkei: Wem das Ausbleiben der Deutschen schadet

Urlaub in der Türkei: Wem das Ausbleiben der Deutschen schadet

Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück

Vorsicht, Salmonellengefahr! Lidl und Rewe rufen Produkte zurück

Revolution an der Aldi-Kasse - Kunden müssen sich umstellen

Revolution an der Aldi-Kasse - Kunden müssen sich umstellen

VW zu Kartellverdacht: Austausch zwischen Autobauern „üblich“

VW zu Kartellverdacht: Austausch zwischen Autobauern „üblich“

Kommentare