Dank guter wirtschaftlicher Lage

Firmenchefs sitzen wieder fester im Sattel

+
2689 Unternehmen wurden weltweit für die Studie analysiert.

München - Die Firmenchefs in Deutschland, Österreich und der Schweiz sitzen nach einer Studie wieder deutlich fester im Sattel. Im Gegensatz zu anderen Ländern herrsche hierzulande ein "Hort der Stabilität".

Im vergangenen Jahr hätten nur noch 11,7 Prozent der Vorstandschefs der 300 größten Unternehmen im deutschsprachigen Raum ihre Posten geräumt, ergab die am Dienstag in München veröffentlichte Studie der Strategieberatung Booz & Company. Die Fluktuationsrate ging damit im Vergleich zum Vorjahr um fünf Prozentpunkte zurück und lag deutlich niedriger als in jeder anderen Region der Welt. Damit seien im deutschssprachigen Raum ansässige Unternehmen im europäischen und weltweiten Vergleich ein „Hort der Stabilität“, hieß es in der Studie.

Als Grund für die relative Stabilität in den Führungsetagen wurde die gute wirtschaftliche Lage im deutschsprachigen Raum ausgemacht. Trotz der vergleichsweise niedrigen Wechselquote der Vorstandsvorsitzenden in dieser Region sank ihre durchschnittliche Verweildauer im Amt von 7,6 Jahren 2011 auf 6,2 Jahre im vergangenen Jahr. Europaweit war die Amtszeit der Firmenchefs mit durchschnittlich 5,1 Jahren noch kürzer, und die ausscheidenden Bosse waren mit 57,5 Jahren im Mittel ein Jahr jünger als ihre Kollegen im deutschsprachigen Raum (58,5 Jahre).

Vorstände werden immer internationaler

In einem wirtschaftlich guten Umfeld folge die Wachablösung in Unternehmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz meist einem langfristigen Plan, erklärte Klaus-Peter Gushurst von Booz & Company. Zugleich würden die Vorstandsetagen in diesen drei Ländern immer internationaler. So komme bereits mehr als ein Drittel der neuen Firmenchefs aus einem anderen Land als Deutschland, Österreich oder der Schweiz.

Die meisten Veränderungen in den Führungsetagen in der Region gab es laut Studie im vergangenen Jahr bei den Energieversorgern: Fast jeder dritte Vorstandschef (29,4 Prozent) wurde in dieser Branche ausgetauscht. Als extrem ernüchternd wurde die Entwicklung für weibliche Führungskräfte eingestuft. Innerhalb der 300 größten Unternehmen im deutschsprachigen Raum schaffte es nur eine einzige Frau an die Spitze, nämlich Jasmin Staiblin, die den Chefposten beim Schweizer Energieunternehmen Alpiq Holding übernahm.

Für die Studie hat Booz & Company bereits zum zwölften Mal die Veränderungen in Toppositionen großer Unternehmen untersucht. Analysiert wurden dafür weltweit 2689 Unternehmen, darunter auch die 300 größten Firmen in Deutschland, Österreich und der Schweiz. In die Untersuchung floss neben der wirtschaftlichen Lage des Unternehmens zum Zeitpunkt des Chefwechsels auch die Art und Weise ein, wie die Firmenchefs jeweils ausschieden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Der Freimarkt am Donnerstag

Der Freimarkt am Donnerstag

Meistgelesene Artikel

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Kommentare