Lizenzgebühren

Streit mit Apple lässt Qualcomm-Aktie fallen

+
Qualcomm stellt unter anderem die Chips her, mit denen viele iPhones und andere Smartphones ins Netz gehen. Foto: Kiichiro Sato/AP/dpa

New York (dpa) - Die Aktie des Chipkonzerns Qualcomm ist nach Medienberichten über einen drohenden Verlust von Apple als Kunde deutlich gefallen. Das Papier verlor im New Yorker Handel rund sieben Prozent.

Zuvor hatte unter anderem das "Wall Street Journal" berichtet, Apple arbeite daran, die Kommunikations-Chips von Qualcomm in seinen künftigen iPhones ganz durch Module von Intel oder anderen Anbietern zu ersetzen.

Die Unternehmen stecken in einem eskalierenden Streit über die Höhe von Lizenzgebühren für Qualcomm-Technologie und haben sich gegenseitig verklagt.

Qualcomm stellt zum einen die Chips, mit denen viele Smartphones ins Netz gehen, sowie auch die Hauptprozessoren vieler Modelle. Maßgeblich tragen aber die Lizenzen für patentierten Technologien zum Profit der US-Firma bei.

Bericht im "Wall Street Journal"

Das könnte Sie auch interessieren

Der BMW X4 M40d im Autotest

Der BMW X4 M40d im Autotest

So gelingt die perfekte Pasta

So gelingt die perfekte Pasta

Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein

Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein

19-jährige Weyherin radelt 900 Kilometer, um Plastikmüll zu sammeln

19-jährige Weyherin radelt 900 Kilometer, um Plastikmüll zu sammeln

Meistgelesene Artikel

Angebot bei Edeka sorgt für Aufregung - geht der Konzern mit diesem Tiefpreis zu weit?

Angebot bei Edeka sorgt für Aufregung - geht der Konzern mit diesem Tiefpreis zu weit?

Neuer Lidl-Rückruf: Achtung! Hersteller warnt vor gefährlichen Bakterien

Neuer Lidl-Rückruf: Achtung! Hersteller warnt vor gefährlichen Bakterien

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Diesel-Skandal: Jetzt besteht auch Verdacht gegen Opel

Drogeriekette mit seltsamem Namen macht dm und Rossmann Konkurrenz

Drogeriekette mit seltsamem Namen macht dm und Rossmann Konkurrenz

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.