Streik und kein Ende

Berlin - Kunden von Deutschlands fünf großen Privatbahnen müssen auch am Freitag Zugausfälle und Verspätungen hinnehmen. Die Lokführergewerkschaft GDL setzte ihren für 47 Stunden angekündigten Streik fort.

Der Ausstand soll noch bis Samstag um 2.00 Uhr dauern. Nicht betroffen von den Arbeitsniederlegungen sind die Züge der Deutschen Bahn (DB) sowie ihres Konkurrenten Keolis. Mit der DB verhandelt die GDL bereits, mit Koelis sollen die Tarifgespräche am 11. April beginnen. Am Donnerstag hatte die GDL den Zugverkehr der betroffenen Bahngesellschaften Abellio, Arriva, Benex, Veolia und Hessische Landesbahn zu drei Viertel lahmgelegt.

Am Freitag müssen etwa im Norden Fahrgäste bei Nord-Ostsee-Bahn (NOB), AKN und Metronom mit Beeinträchtigungen rechnen, in Sachsen-Anhalt ist erneut der HarzElbeExpress betroffen. Die GDL will mit der knapp zwei Tage dauernden Aktion einen Rahmentarifvertrag für die rund 26.000 Lokführer bundesweit durchsetzen - egal, ob sie im Nah-, Fern- oder Güterverkehr fahren. Bereits am Montag hatte die Gewerkschaft den Privatbahnverkehr zu 75 Prozent zum Stillstand gebracht.

dapd

Was die jüdische Küche zu bieten hat

Was die jüdische Küche zu bieten hat

Rippen-Verletzungen können schwere Erkrankungen auslösen

Rippen-Verletzungen können schwere Erkrankungen auslösen

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

Dschungelcamp 2017: Tag fünf im Busch in Bildern

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

DHB-Auswahl im Schongang ins WM-Achtelfinale

Meistgelesene Artikel

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Was Trumps Warnung für deutsche Autobauer bedeutet

Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs

Bericht: Catering-Tochter der Lufthansa streicht rund 2000 Jobs

Kommentare