Streik bei Amazon in Bad Hersfeld fortgesetzt

+
Verdi sieht einen ungebrochenen Willen der Streikenden in dem seit Frühjahr 2013 laufenden Tarifkonflikt bei Amazon. Foto: Uwe Zucchi

Bad Hersfeld (dpa) - Die Gewerkschaft Verdi hat ihren Streik beim Online-Versandhändler Amazon in Bad Hersfeld am Mittwoch fortgesetzt.

"Wir wollen weiter Druck machen", sagte Gewerkschaftssekretärin Mechthild Middeke am größten deutschen Versandstandort des Branchen-Riesen. Verdi rechnet mit einer Streikbeteiligung von 500 Mitarbeitern im Tagesverlauf.

Das Ende des zweitägigen Ausstandes wurde für Mitternacht angekündigt. Weitere Amazon-Standorte vom Streik nicht betroffen. Amazon versicherte, dass Kunden ihre Bestellungen pünktlich bekommen.

Verdi sieht einen ungebrochenen Willen der Streikenden in dem seit Frühjahr 2013 laufenden Tarifkonflikt. "Wir sehen keine bröckelnde Bereitschaft zum Arbeitskampf", sagte Middeke. In Bad Hersfeld sind derzeit rund 2800 Mitarbeiter in zwei Versandlagern beschäftigt. In diesem Jahr ist es die erste Streikwelle in Bad Hersfeld.

Die Gewerkschaft will den deutschen Ableger des Branchen-Riesen aus den USA zur Aufnahme von Tarifverhandlungen zu den besseren Bedingungen des Einzel- und Versandhandels zwingen. Amazon lehnt das strikt ab und verweist darauf, dass sich die Bezahlung der Mitarbeiter am oberen Bereich der Logistikbranche orientiere.

Amazon-Standorte in Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Kommentare