"Mittagspausenaktionen"

Streik-Aufruf bei der Telekom

München - Die Gewerkschaft Verdi hat Telekom-Mitarbeiter am Dienstag in Bayern zu Warnstreiks aufgerufen. Etwa 620 Beschäftigte legten ihre Arbeit nieder.

Betroffen waren den Angaben zufolge vor allem der Kundenservice unter anderem in Weiden, Schweinfurt, Kempten, Nürnberg, Traunstein und Augsburg. „Damit soll der Druck auf den Arbeitgeber vor der 4. Verhandlungsrunde in der kommenden Woche erhöht werden“, betonte Helmut Doser von Verdi. Parallel haben sich der Gewerkschaft zufolge 250 Beschäftigte von T-Systems an „Mittagspausenaktionen“ beteiligt. Betroffen waren unter anderem die Standorte Bamberg, Regensburg, Nürnberg und Würzburg.

Die Gewerkschaft fordert in der laufenden Tarifrunde für die Beschäftigten fünf Prozent mehr Lohn sowie den vertraglichen Ausschluss von betriebsbedingten Kündigungen. Außerdem sollen nach Vorstellungen von Verdi die Auszubildenden 60 Euro mehr bekommen. Die Telekom hatte zuletzt angeboten, die Gehälter in zwei Schritten und über zwei Jahre um 2,8 Prozent anzuheben. Die Tarifverhandlungen werden am 12. und 13. April in Bonn fortgesetzt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

Meistgelesene Artikel

Wiesenhof-Chef wehrt sich gegen Verbot von Fleischbezeichnungen für Veggie-Produkte

Wiesenhof-Chef wehrt sich gegen Verbot von Fleischbezeichnungen für Veggie-Produkte

Rekordumsätze für "Superfood"

Rekordumsätze für "Superfood"

Brand auf Rolls-Royce-Gelände verursacht großen Schaden

Brand auf Rolls-Royce-Gelände verursacht großen Schaden

Studie: Deutschlands schnellste Finanzämter gibt es in...

Studie: Deutschlands schnellste Finanzämter gibt es in...

Kommentare