Strauss-Kahn: Gab es "ähnliche Fälle"?

+
Dominique Strauss-Kahn

Paris - Die Anwälte des mutmaßlichen Opfers von Dominique Strauss-Kahn zeigen sich angriffslustig: Er habe in Anrufen von “ähnlichen Fällen“ erfahren, sagte Douglas Wigdor der französischen Zeitung "Le Parisien" vom Freitag.

Wigdor und sein Partner Kenneth Thompson hatten dazu aufgerufen, dass sich Frauen melden sollten, die möglicherweise vom früheren IWF-Chef belästigt worden seien. “Man muss andere Opfer auf der ganzen Welt suchen, ich bin sicher, dass es viele gibt“, sagte Wigdor. Strauss-Kahn steht in New York wegen versuchter Vergewaltigung eines Zimmermädchens vor Gericht. Der Franzose streitet die Vorwürfe ab und plädiert auf “nicht schuldig“.

Unterdessen ist Strauss-Kahns Frau Anne Sinclair zu einem Kurzbesuch in Paris eingetroffen. Sie sollte in diesem Frühjahr erstmals Großmutter werden, berichtete “Le Parisien“.

dpa

Die Affäre Strauss-Kahn: Ein Sex-Krimi in Bildern

Die Affäre Strauss-Kahn: Ein Sex-Krimi in Bildern 

Das könnte Sie auch interessieren

Hunde aus dem Tierheim nach Hause bringen

Hunde aus dem Tierheim nach Hause bringen

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Meistgelesene Artikel

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

"Arm trotz Arbeit": Mehr als drei Millionen Deutsche haben mehrere Jobs

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Uber wehrt sich vor Gericht gegen Lizenzentzug in London

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Von München nach Berlin: letzter Air-Berlin-Flug ausgebucht

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Neuer Faber-Castell-Chef setzt auf China und neue Trends

Kommentare