Strauss-Kahn: Gab es "ähnliche Fälle"?

+
Dominique Strauss-Kahn

Paris - Die Anwälte des mutmaßlichen Opfers von Dominique Strauss-Kahn zeigen sich angriffslustig: Er habe in Anrufen von “ähnlichen Fällen“ erfahren, sagte Douglas Wigdor der französischen Zeitung "Le Parisien" vom Freitag.

Wigdor und sein Partner Kenneth Thompson hatten dazu aufgerufen, dass sich Frauen melden sollten, die möglicherweise vom früheren IWF-Chef belästigt worden seien. “Man muss andere Opfer auf der ganzen Welt suchen, ich bin sicher, dass es viele gibt“, sagte Wigdor. Strauss-Kahn steht in New York wegen versuchter Vergewaltigung eines Zimmermädchens vor Gericht. Der Franzose streitet die Vorwürfe ab und plädiert auf “nicht schuldig“.

Unterdessen ist Strauss-Kahns Frau Anne Sinclair zu einem Kurzbesuch in Paris eingetroffen. Sie sollte in diesem Frühjahr erstmals Großmutter werden, berichtete “Le Parisien“.

dpa

Die Affäre Strauss-Kahn: Ein Sex-Krimi in Bildern

Die Affäre Strauss-Kahn: Ein Sex-Krimi in Bildern 

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Bilder der Relegation: Knapper Wolfsburg-Sieg über Braunschweig

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

Leaks nach Manchester-Anschlag: Trump verspricht Aufklärung

„Hoya ist mobil“ 2017

„Hoya ist mobil“ 2017

Treckertreffen in Dreeke

Treckertreffen in Dreeke

Meistgelesene Artikel

Bahn-Fahrkarte oder digitales Ticket: Was wollen Reisende?

Bahn-Fahrkarte oder digitales Ticket: Was wollen Reisende?

Gericht: Sonntagsarbeit bei Amazon nur in Einzelfällen

Gericht: Sonntagsarbeit bei Amazon nur in Einzelfällen

Konkurrenz für dm und Rossmann? Edeka plant Drogeriemarkt-Kette

Konkurrenz für dm und Rossmann? Edeka plant Drogeriemarkt-Kette

G20-Länder verstärken Kampf gegen ausbeuterische Arbeit 

G20-Länder verstärken Kampf gegen ausbeuterische Arbeit 

Kommentare