Strafprozess gegen Fitschen, Ackermann und Breuer geht weiter

+
Sie sollen die Wahrheit über die Pleite des Medienkonzerns Kirch verschleiert haben. Der Prozess gegen Deutsche Bank Co-Chef, Jürgen Fitschen (Foto), sowie dessen Vorgänger Josef Ackermann und Rolf Breuer und zwei weitere Angeklagte wird fortgesetzt. Foto: Arne Dedert/Archiv

München (dpa) - Nach zwei Wochen Pause geht der Strafprozess gegen fünf Top-Banker der Deutschen Bank heute vor dem Landgericht München weiter. Die Staatsanwaltschaft hat bereits weitere Beweisanträge angekündigt, um ihre Vorwürfe zu untermauern.

Sie beschuldigt den amtierenden Co-Chef der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, sowie dessen Vorgänger Josef Ackermann und Rolf Breuer sowie zwei weitere Angeklagte, die Wahrheit über die Pleite des Medienkonzerns Kirch verschleiert zu haben.

In einem Prozess vor dem Münchner Oberlandesgericht sollen die Manager im Jahr 2011 Richter getäuscht haben, um Schadenersatz-Forderungen der Kirch-Seite von der Deutschen Bank abzuwehren. Alle fünf sind seit April vergangenen Jahres wegen versuchten Prozessbetrugs angeklagt. Sie wiesen die Vorwürfe zurück.

Vor wenigen Monaten hatte der Richter die Hoffnung geäußert, am Aschermittwoch zu einem Abschluss des Verfahrens zu kommen - daraus wurde aber wegen zahlreicher Anträge der Staatsanwaltschaft nichts. Spätestens im April soll nun aber ein Urteil gesprochen werden.

Mehr zum Thema:

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Alexander Zverev nun gegen Nadal - Djokovic ausgeschieden

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Die deutschen Promis bei der Berliner Fashion Week - Bilder

Grippewelle 2017: Die aktuelle Lage in Deutschland

Grippewelle 2017: Die aktuelle Lage in Deutschland

Werder-Training am Donnerstag

Werder-Training am Donnerstag

Meistgelesene Artikel

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Frau findet unfassbare Notiz in einem Amazon-Paket

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Kükenschreddern soll durch neue Technik überflüssig werden

Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie

Schnell und billig: Das sind die Tricks der Lebensmittelindustrie

Amazon will 100.000 Jobs in den USA schaffen

Amazon will 100.000 Jobs in den USA schaffen

Kommentare