Stiftung Warentest will Internetangebot ausbauen

+
Hubertus Primus setzt auf online.

Berlin - Der neue Vorstand der Stiftung Warentest, Hubertus Primus, will das Internetangebot der Verbraucherorganisation ausbauen. Was künftig online abrufbar sein soll:

Bislang liege der Umsatzanteil des Online-Geschäfts bei unter zehn Prozent, das müsse mehr werden, sagte Primus am Donnerstag in Berlin. „Wir streben an, insgesamt schneller zu werden.“ So sollen auf der Website der Stiftung die Testergebnisse von zunehmend mehr Produktgruppen fortlaufend mit den neuesten Modellen aktualisiert werden. Als Beispiele nannte Primus Digitalkameras oder Autokindersitze. Außerdem wolle man die Berichte der Magazine „Test“ und „Finanztest“ online stärker nach Themen sortieren.

Der 56 Jahre alte Primus übernimmt am 2. Januar den Chefposten bei der Stiftung Warentest von Werner Brinkmann, der in den Ruhestand tritt. Der neue Vorstand ist Jurist und Journalist und kam bereits 1990 zur Stiftung Warentest, zunächst als Redakteur bei „Finanztest“. Seit 1999 ist Primus Chefredakteur der Zeitschrift „Test“ und Mitglied der Geschäftsleitung. Die Auflagen der beiden Magazine gehen seit Jahren zurück. Die Zeitschriften und die Ratgeberbücher erwirtschaften drei Viertel der Stiftungserträge.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Regierungspartei fordert Rücktritt Mugabes

Regierungspartei fordert Rücktritt Mugabes

Mitmach-Tag in der Kindertagesstätte Dörverden

Mitmach-Tag in der Kindertagesstätte Dörverden

Staatsanwaltschaft will Puigdemont an Spanien ausliefern

Staatsanwaltschaft will Puigdemont an Spanien ausliefern

Weltklimakonferenz streitet bis zuletzt ums Geld

Weltklimakonferenz streitet bis zuletzt ums Geld

Meistgelesene Artikel

Online-Händler verdient durch „Single-Tag“ 25,3 Milliarden Dollar - in nur 24 Stunden

Online-Händler verdient durch „Single-Tag“ 25,3 Milliarden Dollar - in nur 24 Stunden

ADAC leistet 90 Millionen Steuernachzahlung

ADAC leistet 90 Millionen Steuernachzahlung

Einst höchster Richter Liechtensteins wegen Geldwäsche verurteilt

Einst höchster Richter Liechtensteins wegen Geldwäsche verurteilt

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

US-Staatsanwalt nimmt Google ins Visier

Kommentare